Depps Ex-Assistent

15. Juli 2020 07:49; Akt: 28.07.2020 15:10 Print

Hat sie ihn verbal und körperlich misshandelt?

Hier sind die neusten Erkenntnisse aus dem Johnny-Depp-Prozess. Unter anderem sagt eine Zeugin aus, dass Amber Heard nach einer Nacht mit Elon Musk blaue Flecken hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem schriftlichen Zeugen-Statement zum laufenden Prozess von Johnny Depp gegen den Verlag von The Sun äußert sich nun dessen ehemaliger persönlicher Assistent Stephen Deuters zu den Anschuldigungen gegen den Schauspieler. Laut ihm hat Depps Ex-Frau Amber Heard (34), die ihm häusliche Gewalt vorwirft, den Hollywoodstar jahrelang sowohl verbal als auch körperlich misshandelt.

Deuters schreibt, dass Heard «die Peinigerin in der Beziehung» gewesen sei und er selbst «extrem überrascht und aufgebracht» war, als die Missbrauchsanschuldigungen öffentlich wurden. «Zu keinem Zeitpunkt erwähnte Frau Heard jemals eine körperliche Misshandlung, und ich habe nie Beweise für eine Verletzung gesehen», so Deuters.

Textnachrichten widersprechen seinen Aussagen

Deuters sagt zudem aus, er sei bei mehreren Situationen dabei gewesen, in denen Heard angibt, von ihrem Ex-Mann körperlich angegriffen worden zu sein. So auch 2014 während eines Flugs von Boston nach Los Angeles. Laut ihr sei der «Pirates of the Caribbean»-Star damals in Rage geraten, habe sie geohrfeigt und in den Rücken getreten. Dies, weil er glaubte, sie habe eine Affäre mit Schauspielkollege James Franco (42).

Deuters behauptet jedoch, Heard sei diejenige gewesen, die sich an dem Tag gegenüber Depp aggressiv verhalten habe. Ein früherer Nachrichtenaustausch zwischen Heard und ihm, der dem Gericht vorliegt, zeichnet ein anderes Bild. Die Schauspielerin schrieb Deuters über Depp: «Offensichtlich hat er keine Ahnung, was er getan hat oder in welchem Umfang.» Und Deuters antwortete: «Es war ekelhaft. Und das weiß er auch.»

Deuter könnte Eigeninteresse verfolgen

Wenig später schrieb er Heard zudem: «Als ich ihm sagte, dass er dich getreten hat, weinte er.» Deuters gibt nun an, das Wort «getreten» nur verwendet zu haben, weil Amber es so nannte. Weitere Textnachrichten, die Depp im selben Monat des Vorfalls seinem Schauspiel-Kollegen Paul Bettany (49) schickte, deuten ebenfalls darauf hin, dass er während des Flugs schwer berauscht sowie aggressiv war.

Am Montag erschien Deuters nun vor Gericht, wo er zugab, mehr ein Freund als ein Angestellter von Depp zu sein. Die Anwältin des The Sun-Verlags, Sasha Wass, wies zudem darauf hin, dass er möglicherweise ein gewisses Eigeninteresse verfolge, weil er als Europa-Präsident von Depps Produktionsfirma einen finanziellen Nachteil durch dessen Rufschädigung davontragen könnte.

Elon Musk habe Amber blaue Flecken zugefügt

Auch die Consierge des Wohnungskomplexes des Ex-Ehepaars sagte am Montag vor Gericht aus und brachte dabei Tesla-Chef Elon Musk (49), mit dem Heard kurz nach der Scheidung zusammenkam, ins Spiel. Sie gab an, Heard habe ihr Penthouse 2016 mit Blutergüssen am Hals und Pflastern am Arm verlassen – kurz nachdem auch Musk mit «unordentlichem Haar» rausspazierte.

Anwältin Wass meinte daraufhin: «Sie wollen andeuten, dass Herr Musk sie verletzt hat, nicht wahr?» Die Consierge verneinte jedoch und gab an, dies nicht zu wissen.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.