Lamar Odom spricht

31. März 2017 07:40; Akt: 31.03.2017 07:40 Print

«Hätte ich meinen Penis in der Hose gelassen!»

Der Ex von Khloé Kardashian ist nach Drogeneskapaden beinahe gestorben. Nun spricht Lamar Odom erstmals über seine Aussetzer und die gescheiterte Ehe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass Lamar Odom (37), damals noch Ehemann von Khloé Kardashian (32), in einem Bordell im US-Bundesstaat Nevada zusammenbrach und um sein Leben kämpfte. Die Gründe sind nicht ganz klar. Fest steht aber, dass Odom seit längerem schwere Drogenprobleme hat. Im Krankenhaus wurden beim Ex-NBA-Basketballstar nicht weniger als zwölf Schlaganfälle und zwei Herzinfarkte diagnostiziert.

Nun spricht der Hüne zum ersten Mal über seine Eskapaden. Die wichtigsten Punkte:

Über den Tod: «Die Linie zwischen Leben und Tod ist sehr schmal. Ich musste in meinem Leben mit vielen Verlusten kämpfen und hatte darum keine Wahl: Entweder es macht mich stärker oder ich sterbe.»

Über seinen Zusammenbruch: «Als ich aufwachte, konnte ich weder gehen noch sprechen. Dank Gebeten, meiner Familie und meiner damaligen Frau Khloé habe ich überlebt.»

Über den Ruhm: «Ich war schon als Basketballer berühmt. ‹Keeping Up With The Kardashians› hat mir eine andere Sorte von Bekanntheit beschert.»

Über seine Auftritte in der Reality-Show: «Es hat mir eine ganz andere Welt und neue Möglichkeiten eröffnet.»

Über Reue: «Ich wünschte, ich hätte meinen Penis in der Hose gelassen. Verschiedene Affären mit verschiedenen Frauen – das ist es, was ich bereue. Das hat Khloé nicht verdient.»

Über Khloé Kardashian: «Sie ist ein Super-Mädchen, eine wunderbare Person mit einer tollen Seele.»

Über die Beziehung: «Ich möchte nicht mehr mit Khloé zusammen sein, das ist Vergangenheit. Ich will unsere Dinge nicht mehr mit der Welt teilen, ich will Khloé nicht mehr verletzen.»

Über Drogen: «Die Drogen sind zu einem großen Teil schuld an der Misere. Du kannst keine Beziehung führen und gleichzeitig drogensüchtig sein. Das ist auch einer der Gründe, warum wir keine gemeinsamen Kinder haben. Wenn du high bist, dann schwimmen deine Spermien nicht geradeaus.»

Über seine Wünsche: «Ich hätte mir sehr gewünscht, dass Khloé und ich Kinder gehabt hätten. Ich bin mir sicher, dass wir wunderbare Kinder gehabt hätten.»

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.