An den Stuhl gefesselt

25. November 2018 19:21; Akt: 25.11.2018 19:23 Print

Hätte Lewis Hamilton fast sein Rennen verpasst?

Was ist hier passiert? Eine halbe Stunde vor dem Start des letzten Rennens der Saison postet Weltmeister Lewis Hamilton ein Video, in dem er gefesselt ist. Der Täter: Will Smith.

«Eine einmalige Gelegenheit für mich»: Vor dem letzten Rennen der Saison erlaubt sich Hollywood-Star Will Smith ein Spässchen mit Lewis Hamilton. (Video: Instagram/lewishamilton)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seinen fünften Weltmeister-Titel hat Lewis Hamilton (33) längst im Sack. Deshalb kann beim letzten Rennen der Saison auch mal ein anderer Fahrer das Steuer in seinem Formel-1-Auto übernehmen, oder? Kein Geringerer als Hollywood-Superstar Will Smith (50) nutzt in Abu Dhabi die Gunst der Stunde, schmeißt sich in einen weißen Mercedes-Rennanzug und fesselt den Formel-1-Piloten an einen Stuhl.

«Entschuldige, aber das ist eine einmalige Gelegenheit für mich», sagt Smith in einem Video aus dem Mercedes-Pavillon, das auf Hamiltons Insta-Account zu sehen ist. «Du bist schwarz, ich bin schwarz, niemand wird den Unterschied merken.» – «Du solltest besser gewinnen, Bro», entgegnet der mit Klebeband gefesselte Hamilton.

Spässchen unter Freunden

Natürlich haben sich die beiden hier ein Späßchen erlaubt. Beim finalen Rennen geht es für Hamilton schließlich um nichts mehr. Will Smith ist zwar ein leidenschaftlicher Autofahrer und Mercedes-Testimonial, befindet sich in den Arabischen Emiraten aber gerade auf Promo-Tour für seine nächsten Film und hat seinem Freund Hamilton einen Besuch in der Boxengasse abgestattet.

Im Formel-1-Boliden hat am Ende dann doch der Profi Platz genommen.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.