amfAR-Gala

18. Mai 2018 08:06; Akt: 18.05.2018 08:07 Print

Heidi und Tom turteln in Cannes

Model Heidi Klum und Sänger Tom Kaulitz präsentieren sich beim Filmfestival in Cannes erstmals öffentlich als Paar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Zur alljährlichen Aids-Gala beim Filmfestival von Cannes haben sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Prominente auf dem roten Teppich präsentiert.

Der Einladung der US-Organisation amfAR ins edle Hotel Eden Roc in Cap d'Antibes folgten am Donnerstagabend unter anderen Hollywoodstars wie Kristen Stewart, Pierce Brosnan, Adrien Brody und Chris Tucker, außerdem Formel-Eins-Star Lewis Hamilton sowie Julian Lennon, Paris Hilton und die Top-Models Heidi Klum und Milla Jovovich.

Erstmals präsentierte Klum auf dem roten Teppich ihre neue Liebe. Sie und Sänger Tom Kaulitz strahlten Arm in Arm für die Kameras um die Wette.

Millionen an Spendengeldern gesammelt

Allein für die Platzkarten an den Tischen lassen die gut betuchten Gäste der Aids-Gala in der Regel teils hunderttausende Euro springen. Begleitet wird das Spendendinner in jedem Jahr von einer Versteigerung.

Im vergangenen Jahr waren bei der jährlichen Gala Spendengelder in Höhe von mehr als 18 Millionen Euro für den Kampf gegen die Immunschwächekrankheit zusammengekommen.

(L'essentiel/scl/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.