Star im Homeoffice

21. April 2020 11:05; Akt: 21.04.2020 11:05 Print

Hemsworth-​​Kids lassen Live-​​Interview platzen

Eigentlich wollte Schauspieler Chris Hemsworth über seinen neuen Netflix-Film sprechen, doch seine beiden Kinder hatten andere Pläne.

Die Interview-Panne von Chris Hemsworth in voller Länge.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist nicht immer ganz einfach, hoch motivierte Kinder zu bändigen – selbst für einen Superhelden-Darsteller wie Chris Hemsworth (36, The Avengers). Wie viele andere Eltern befindet sich auch der australische Schauspieler aufgrund der Corona-Pandemie im Homeoffice und jongliert zwischen Berufs- und Familienpflichten.

Dass das nicht immer reibungslos über die Bühne geht, beweist sein letztes Interview, das der Hollywood-Superstar im Zuge seines neuen Netflix-Films Extraction dem australischen Radiosender M Triple geben wollte.

Freche Kids platzen in Interview

Die Webcam war live mit dabei, als die Sprösslinge Tristan (6) und Sasha (6) kurz nach Beginn des Gesprächs beschlossen, das Interview zu crashen. «Das sind meine Kinder im Hintergrund», versucht der Schauspieler dem Radiomoderator noch schmunzelnd zu erklären, als sich die Zwillinge im Hintergrund bereits bemerkbar machen.

Kurz darauf erscheint Söhnchen Tristan an der Seite seines Papas, lacht kurz in die Kamera und verschwindet dann wieder. Ab diesem Zeitpunkt ist der Thor-Darsteller aber machtlos: Die Kinder geben keine Ruhe und bewerfen den Computer sogar mit Pölstern.

Hemsworth ist die Angelegenheit sichtlich unangenehm und er versucht vergebens, die Situation mit seinen Kids unter Kontrolle zu bringen. Doch der Radiomoderator winkt nur begeistert ab und freut sich, dass es immer noch Momente gibt, die selbst ein gestandenes Mannsbild wie Chris Hemsworth mit einem Lächeln in die Knie zwingen.

Extraction ist ab 24. April auf Netflix verfügbar.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.