Insta-Schleichwerbung

15. Mai 2019 07:10; Akt: 15.05.2019 07:18 Print

Herzogin Meghan bringt ihren Freundinnen Geld

Diese Woche dreht sich auf dem Instagram-Kanal von Harry und Meghan alles um psychische Gesundheit. Eine Verlinkung sorgt nun für Kritik.

Für ihre Freundinnen macht die Herzogin von Sussex oftmals subtil Werbung – obwohl ihr das als Mitglied des britischen Königshauses nicht erlaubt ist. (Video: Wibbitz/Dukas/Instagram/20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit der Royal-Hochzeit im Mai 2018 ist Herzogin Meghan zu einer der gefragtesten Frauen der Welt aufgestiegen. Ein Umstand, der ihren Freundinnen zugutekommt – unter den Royal-Fans aber für mächtig Ärger sorgt.

Auf ihrem Insta-Profil, dem bereits weit über sieben Millionen Fans folgen, möchten die 37-Jährige und ihr Ehemann Prinz Harry (34) alle paar Wochen auf ein wichtiges Thema aufmerksam machen. Zurzeit dreht sich alles um psychische Gesundheit.

Sussexes werben für Luxusbehandlungen

Über ihren Einfluss sind sich die Royals stets bewusst, mit einer aktuellen Verlinkung in einem Post begeben sich Harry und Meghan laut «Daily Mail» allerdings auf «sehr dünnes Eis».

In einer Collage, in der Charity-Organisationen und Menschen, die sich mit mentaler Gesundheit beschäftigen, beworben werden, führt ein Link auch direkt auf das Profil @TheClass, das Meghans Freundin Taryn Toomey (40) gehört.

View this post on Instagram
May is Mental Health Awareness Month in the US and May 13-19 is Mental Health Awareness Week in the UK. To pay tribute to all of the incredible work people across the globe are doing in this space, we are hoping to shine a light on several Instagram accounts that promote mental well-being, mental fitness, body positivity, self-care, and the importance of human connection - to not just hear each other, but to listen. There are countless organisations doing amazing work for mental health - please consider the accounts we've highlighted as a small snapshot of this global support network. We are all in this together. We invite you to explore the extraordinary stories of strength, and the commitment to kindness as seen in the above accounts. Each month we will honour this same concept and change the accounts we solely follow based on a different theme or cause. Please go to our homepage and click "following" to see each of the select accounts and find out more about their work. Please note: Images shared are from some of the handles we are now following A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on Apr 30, 2019 at 3:47pm PDT

Der Fitnessprofi setzt sich zwar mit dem Thema auseinander, jedoch werden auf Toomeys Website äußerst hochpreisige Betreuungen dazu angeboten – etwa 1200 Euro teure Behandlungen pro Nacht sowie 4700 Euro für vier Nächte in einem Luxushotel.

Royals dürfen keine Werbung machen

Dass die Sussexes für solche luxuriösen Therapien werben, sorgt nun für heftige Kritik. Mitglieder der Königsfamilie dürfen nämlich keinen Profit aus ihrem Titel schlagen oder solche Firmen promoten.

Taryn Toomey ist nicht die Erste, die von Meghans Aufmerksamkeit profitiert. Und die Herzogin scheint ihre Stellung gern für ihre Freundinnen zu nutzen – oftmals sehr subtil.

Modelinie von Serena Williams

Tennisstar Serena Williams (37) hat Teile ihrer Modelinie Serena Williams Collection der Herzogin direkt in den Palast gesendet, wie sie gegenüber «People» im Dezember verriet. «Ich liebe es, wenn sie meine Sachen trägt», so Serena. Sie habe sogar einen eigenen «Royal Duchess»-Hoodie designt, den sie ihrer Freundin geschickt habe. Clever!

Modelinie von Victoria Beckham

Zum Weihnachtsgottesdienst 2018 trug Herzogin Meghan einen All-Over-Look von Victoria Beckham (45). Allein der Mantel kostet 2930 Euro. Die Designerin und ihr Mann David sind seit Jahren gute Freunde des Royal-Paares und waren bei dessen Hochzeit zu Gast.

Baseball-Cap als Werbung für neue Serie

Beim Verlassen eines Hotels in New York City trug Meghan ein schwarzes Baseball-Cap mit dem Aufdruck «Rectify». Hinter dem Namen verbirgt sich eine Serie, die 2013 bis 2016 auf dem US-Kanal «Sundance TV» ausgestrahlt wurde.

Das Besondere: In der Sendung spielt Abigail Spencer (37), eine Freundin und ehemalige «Suits»-Kollegin von Meghan, die Hauptrolle. Nur ein Zufall oder wollte die 37-Jährige mit der indirekten Werbung die Karriere von Spencer pushen?

Dank Meghan zur Top-Stylistin

Seit 2014 sind Jessica Mulroney (39) und Meghan befreundet. Zwar arbeitet die Stylistin offiziell nicht für die Herzogin, doch sie soll ihr Tipps in Sachen Styling geben – insbesondere bei ihrer Hochzeit und auf ihrer Royal-Tour durch Ozeanien im Herbst 2018.

Mittlerweile ist Mulroney gut im Geschäft – vermutlich dank ihrer royalen Kundin. Jessica arbeitet seit November 2018 etwa als Fashion-Kommentatorin für die US-Show «Good Morning America». «Das royale Glitzern von Meghan Markle hat auch sie zum Leuchten gebracht», erklärt Royal-Kenner Abby Garden der «Marie Claire», «und warum sollte sie es nicht bis zu einem gewissen Grad nutzen?»

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.