Alkohol-Rückfall

23. August 2018 12:50; Akt: 24.08.2018 15:55 Print

Hier fährt Garner ihren Ex in die Entzugsklinik

Zum dritten Mal muss Ben Affleck gegen seine Alkoholsucht kämpfen. Seine Ex-Frau Jennifer Garner unterstützt ihn dabei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Am Mittwochabend hat sich Schauspieler Ben Affleck selbst in eine Entzugsklinik eingewiesen, wie diverse US-amerikanische Medien berichten. Laut TMZ.com soll seine Ex-Frau Jennifer Garner (46) die treibende Kraft hinter der Einweisung gewesen sein. Kurz zuvor fotografierten Paparazzi, wie sich Affleck Alkohol nach Hause liefern ließ.

Die Schauspielerin soll daraufhin interveniert und ihn gebeten haben, sich erneut Hilfe zu suchen. Mit einer Bibel und in Begleitung eines Anwalts sei sie bei ihrem Ex aufgekreuzt.

«Zustand rapide verschlechtert»

Und: Am Ende hat Garner ihren Ex auch höchstpersönlich in die Klinik gefahren. Inklusive Zwischenstopp beim Fast-Food-Restaurant.

Es ist mittlerweile der dritte Entzug für den 46-Jährigen. Bereits 2001 kämpfte Ben Affleck gegen seine Alkoholsucht, im Dezember 2017 gab er sich dann erneut in die Hände von Therapeuten und Ärzten. Schon vor längerer Zeit soll Affleck nun wieder rückfällig geworden sein, heißt es. «Sein Zustand hat sich rapide verschlechtert», will TMZ.com wissen.

(L'essentiel/bla)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.