Twitter-Ausraster

17. September 2020 15:43; Akt: 17.09.2020 15:43 Print

Hier pinkelt Kanye West auf seinen Grammy

Erneut legte Kanye West auf Twitter eine stundenlange Schimpftirade hin. In mehreren Tweets kritisierte er die Musikindustrie und warf seine Grammy-Auszeichnung ins Klo.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwochabend hatte Kanye West (43) mal wieder einen seiner berüchtigten Twitter-Anfälle. Über mehrere Stunden lang twitterte sich der US-Rapper und Modedesigner in Rage – bis seine Schimpftirade schließlich darin gipfelte, dass er auf einen Grammy urinierte und davon ein Video postete.

Den goldenen Award legte er für den 8-Sekunden-Clip extra in die WC-Schüssel. Dazu schrieb er: «Glaubt mir, ich werde nicht aufhören.» Anschließend betitelte er sich selbst als «Baby Putin».

Worüber sich der 21-fache Grammy-Gewinner derart echauffierte? Die Musikindustrie, insbesondere die Major Labels Universal und Sony. Kanye kritisiert die unfairen Plattenverträge und ist der Meinung, dass Künstlerinnen und Künstler keine Rechte an ihrer eigenen Musik besitzen würden.

Er weigert sich, Songs zu veröffentlichen

Vor dem Pinkel-Vorfall hatte er den beiden Labels in mehreren Tweets den Kampf angesagt und verkündet, dass er die Rechte an seiner Musik zurückerlangen will – ansonsten veröffentliche er keine neuen Songs mehr.

«Verträge in allen Branchen müssen jetzt vereinfacht werden. Komplizierte Verträge sind eine Art und Weise, wie Unternehmen, Musikfirmen und der Sport Talent ausnutzen. Wir werden diese Verträge aufdecken und transparent machen», twitterte der US-Amerikaner.

In einem weiteren Tweet schrieb: «Ich schaue nicht zu, wie meine Leute versklavt werden. Ich setze mein Leben für sie aufs Spiel. Die Musikindustrie und die NBA sind die modernen Sklavenschiffe. Ich bin der neue Moses.»

Niemand sonst könne darüber sprechen

Er sei die einzige Person, die sich dazu äußern könne, so Kanye weiter: «Weil ich mehrere Milliarden außerhalb der Musik gemacht habe. Keine Musikerinnen oder Musiker machen Milliarden innerhalb der Musik. Ich werde das ändern», so Kanye. «Ich weiß, dass viele nichts sagen dürfen, aber mich kann man nicht stumm schalten oder canceln.»

Daraufhin veröffentlichte der vierfache Vater auf Twitter sogar seine Verträge mit der Universal Music Group. Weiter meinte der streng gläubige Christ: «Ich weiß, dass mein Herr und Erlöser Jesus Christus alle, die sich an unfairen Verträgen beteiligt haben, lächerlich machen und bestrafen wird.»

Auch rief er seine Industriekollegen U2-Frontmann Bono (60), Ex-Beatle Paul McCartney (78), die Rapper Drake (33) und Kendrick Lamar (33) sowie Country-Popstar Taylor Swift (30) dazu auf, seine Tweets zu teilen.

Er hat gegen Richtlinien verstoßen

Sein Twitter-Meltdown kam schließlich zu einem Ende, als er die Telefonnummer des Forbes-Content-Chefs Randall Lane veröffentlichte. Der Rapper hegt einen Groll gegen das US-Magazin, weil dieses ihn in der Vergangenheit nicht als Milliardär betitelte.

Rund 30 Minuten nachdem Kanye die persönlichen Kontaktdaten postete, ersetzte die Kurznachrichten-Plattform den Tweet mit einer Meldung, dass dieser gegen die Richtlinien verstoße.

Solange Kanye besagten Tweet nicht selbst löscht, ist er auf Twitter gesperrt. Verstößt er erneut gegen die Richtlinien, könnte sein Account langfristig gesperrt werden.

Kanye leidet an einer bipolaren Störung. Die psychische Erkrankung löst manische und depressive Stimmungsschwankungen aus. Seine Ehefrau Kim Kardashian (39) hat bereits öffentlich darüber gesprochen und Fans um «Mitgefühl und Empathie» gebeten.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • NorthPaul am 18.09.2020 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich hat er ja nicht unrecht. Die Parasiten fressen sich satt, der Wirt macht die Arbeit!

  • Monique am 18.09.2020 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    oooh yeah, also nom neiste Modell Trump, alles an allem den IDEALE Presidentschaftskandidat fir Amerika...

Die neusten Leser-Kommentare

  • NorthPaul am 18.09.2020 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich hat er ja nicht unrecht. Die Parasiten fressen sich satt, der Wirt macht die Arbeit!

  • Monique am 18.09.2020 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    oooh yeah, also nom neiste Modell Trump, alles an allem den IDEALE Presidentschaftskandidat fir Amerika...