Video-Interview

06. August 2020 15:50; Akt: 06.08.2020 15:54 Print

Hollywood-​​Auszeit brachte Cameron Diaz Frieden

Die quirlige Blondine hat die Schauspielerei an den Nagel gehängt und genießt ihre Auszeit von der Traumfabrik in vollen Zügen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über sechs Jahre sind inzwischen vergangen, seit man zuletzt mit der strahlenden US-Schauspielerin Cameron Diaz (47, «Bad Teacher») auf der Leinwand lachen konnte. Die aufgeweckte Hollywood-Schönheit feierte Anfang der 90er-Jahre an der Seite von Comedy-Star Jim Carrey (58, «Die Truman Show») in der Comicverfilmung «Die Maske» ihren Durchbruch. Danach zählte sie jahrelang zu den bestbezahlten Darstellerinnen der Traumfabrik.

Ob als schlagkräftiger «Engel für Charlie» oder als überforderter Romantik-Tollpatsch in «Liebe braucht keine Ferien» - auf Camerons Konto gingen einige der erfolgreichsten Komödien der letzten Jahre. Umso mehr rästeln Fans der quirligen Darstellerin noch immer, was hinter ihrem überraschenden Karriere-Rückzug steckte.

Sie hat ihre Begeisterung für den Weinbau entdeckt

Mit der Entscheidung, sich von Hollywood abzuwenden, gehe es ihr «so gut wie nie zuvor», erzählt Diaz in einem Gespräch mit ihrer Schauspielkollegin Gwyneth Paltrow (47, «The Politician»). Die Entscheidung habe ihr Frieden gebracht, so die Schauspielerin, die dadurch endlich Zeit gefunden habe, auf sich selbst zu achten. «Es ist so intensiv, auf diesem Level zu arbeiten und derart öffentlich zu leben», erzählt Diaz im Video-Interview. Stellenweise habe sie sich sogar der Industrie ausgeliefert gefühlt. «Ich beschloss einfach, dass ich andere Dinge vom Leben will.»

Ihre Erfüllung dürfte sie inzwischen in ihrem Privatleben, fernab von Blitzlichtgewitter, Dreharbeiten und roten Teppichen gefunden haben. Seit 2015 ist sie mit dem «Good Charlotte»-Sänger Benji Madden verheiratet. Töchterchen Raddix krönt seit Dezember 2019 das Familienglück des Promi-Paares. Trotz ihrer wiedererlangten Ausgeglichenheit schließt Diaz aber ein Hollywood-Comeback nicht gänzlich aus. «Ich bin keine Person, die zu irgendetwas 'nie' sagt», verriet der Star, der inzwischen auch seine Begeisterung für den Weinbau entdeckt hat, kürzlich in der YouTube-Reihe «Makeup and Friends». 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dumm gelaufen am 07.08.2020 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Frau ihren Mentor stürzt ist die Karriere gelaufen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • dumm gelaufen am 07.08.2020 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Frau ihren Mentor stürzt ist die Karriere gelaufen.