Natalie Portman, Rebecca Hall, Timothée Chalamet

19. Januar 2018 11:56; Akt: 19.01.2018 12:02 Print

Hollywood-​​Stars wenden sich von Woody Allen ab

Der angebliche Missbrauch seiner Adoptivtochter liegt Jahrzehnte zurück, doch nun holen diese Anschuldigungen Regisseur Woody Allen ein.

Rebecca Hall und ihr Kollege Timothée Chalamet entschuldigen sich öffentlich für das Mitwirken in Woody Allens neustem Film und spenden ihre Gagen. (Video: Tamedia/VIZZR)

Zum Thema

Männern aus der Filmbranche mit dunkler Vergangenheit weht zurzeit ein eisiger Wind entgegen. Die steife Brise spürt auch Star-Regisseur Woody Allen (82), nicht zuletzt wegen eines einzigen Satzes von Natalie Portman (36).

«Ich glaube dir, Dylan», sagte sie während eines Interviews im Rahmen der «Time's Up»-Kampagne und sprach damit direkt auf die Vorwürfe von Woody Allens Adoptivtocher Dylan Farrow (28) an. Sie sagte aus, im Alter von sieben Jahren mehrfach von Allen missbraucht worden zu sein. Beweise dafür konnten aber nie gefunden werden. Woody Allen streitet alles kategorisch ab.

#MeToo wirbelt Staub auf

«So lange ich mich erinnern kann, hat mein Vater Dinge getan, die ich nicht mochte», sagte Farrow in einem Interview im Jahr 2014.

Erst jetzt, im Rahmen der weitreichenden Sexismus-Debatte, wird ihre Stimme gehört und ernst genommen. In einem aktuellen Gespräch mit dem Sender CBS wiederholt sie die Anschuldigungen.

Stars spenden ihre Woody-Allen-Gagen

Hollywood-Stars, die über die Jahre (auch mehrmals) mit Woody Allen drehten, wollen jetzt nichts mehr mit dem Regisseur zu tun haben. Timothée Chalamet (22) und Rebecca Hall (35), beide Darsteller in Allens kommendem Film «A Rainy Day in New York», haben angekündigt, ihre Gage für die Arbeit am Film an eine gemeinnützige Organisation zu spenden.

Diesem Vorbild folgen nun weitere Schauspieler aus Woody Allens Filmen. Wer seine Gage auch für den Kampf gegen sexuelle Gewalt an Frauen aufwenden will – und wer sich gegen Woody Allen stellt, sehen Sie in der Bildstrecke:

Dylan Farrow spricht im Interview mit CBS über den Missbrauch ihres Vaters Woody Allen. (Quelle: Youtube/Inside Edition)

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Laura am 19.01.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Was mich bei dieser ganzen MeToo Kampagne stört ist dass es niemanden zu interessieren scheint ob diese ganzen Anschuldigungen auch Wahr sind.

    einklappen einklappen
  • Léon am 21.01.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ça toujours existé et ça excitera toujours . Pour avoir un premier rôle les femmes sont près à tout Regarder chez les top modèle. Au Luxembourg ça s’appelle promotions canapé.

  • poor child am 22.01.2018 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Dass diese Anschuldigung erst bei der Scheidung mit Mia Farrow aufkam, lange von Experten untersucht wurde und welche kein einziges Indiz fanden um die Wahrheit zu belegen, zeigt dass eine 40jährige immer noch glaubt was eine Mutter ihr als 6jährige eingebläut hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • poor child am 22.01.2018 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Dass diese Anschuldigung erst bei der Scheidung mit Mia Farrow aufkam, lange von Experten untersucht wurde und welche kein einziges Indiz fanden um die Wahrheit zu belegen, zeigt dass eine 40jährige immer noch glaubt was eine Mutter ihr als 6jährige eingebläut hat.

  • Léon am 21.01.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ça toujours existé et ça excitera toujours . Pour avoir un premier rôle les femmes sont près à tout Regarder chez les top modèle. Au Luxembourg ça s’appelle promotions canapé.

  • Laura am 19.01.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Was mich bei dieser ganzen MeToo Kampagne stört ist dass es niemanden zu interessieren scheint ob diese ganzen Anschuldigungen auch Wahr sind.

    • och eng Wourecht am 22.01.2018 07:53 Report Diesen Beitrag melden

      Genau auf den Punkt gebracht. Frau kann eine ganze Existenz vernichten mit irgendwelchen Anschuldigungen und ohne jeglichen Beweis.

    einklappen einklappen