Arnold Peralta

11. Dezember 2015 07:40; Akt: 11.12.2015 16:06 Print

Honduranischer Nationalspieler erschossen

Auf den honduranischen Fußballer Arnold Peralta wurden tödliche Schüsse abgegeben. Über das Motiv rätselt die Polizei noch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der honduranische Internationale Arnold Peralta wird im Norden des mittelamerikanischen Landes getötet. Der 26-Jährige sei am Donnerstag in der Hafenstadt La Ceiba an der Karibikküste erschossen worden, teilte die Polizei mit. Zeugen sagten örtlichen Medien, sie hätten auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums Schüsse gehört und dann die Leiche Peraltas entdeckt. Das Motiv war zunächst unklar. Ein Raubüberfall könne ausgeschlossen werden, da Peralta keine Wertsachen gestohlen worden seien, berichtete die Zeitung El Heraldo unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Peralta stand beim honduranischen Erstligisten Olimpia unter Vertrag. Zuvor war der Mittelfeldspieler bei den Glasgow Rangers tätig gewesen. 2011 gab er sein Debüt in der Nationalmannschaft. 2012 nahm er an den Olympischen Spielen in London teil. Die WM 2014 in Brasilien verpasste er wegen muskulärer Probleme.

Im Sommer war Peraltas Cousin ebenfalls in La Ceiba ermordet worden. Mit 66 Morden je 100.000 Einwohner ist Honduras eines der gefährlichsten Länder der Welt. Für den Großteil der Gewalttaten werden Jugendbanden – die sogenannten Maras – verantwortlich gemacht.

(L'essentiel/chk/si/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.