Auf Sizilien

25. August 2020 15:03; Akt: 25.08.2020 15:05 Print

Hunzikers bekommen Ärger wegen Urlaubsfoto

Ein Schnappschuss mit Folgen: Michelle Hunziker und ihre Tochter Aurora ernten für ihr Urlaubsfoto auf einem sizilianischen Felsen steinharte Kritik.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gemeinsam mit ihrer Familie genießt Model und TV-Moderatorin Michelle Hunziker (43) derzeit die heiße Sonne Siziliens und lässt ihre Follower mit Schnappschüssen auf Instagram gerne auch an ihrem Glück teilhaben. Doch jetzt dürften dunkle Wolken am sonnigen Urlaubshimmel aufgezogen sein, denn für einen ihrer letzten Posts muss die TV-Schönheit ordentlich Kritik einstecken.

Fans kritisieren Mama-Tochter-Foto

Mit ihrer Tochter Aurora (23), die Hunziker gemeinsam mit Italo-Barde Eros Ramazzotti (56) hat, posierte sie für ein Urlaubsfoto auf der beeindruckenden Felsformation Scala dei Turchi und kommt beim Anblick der imposanten Kulisse ins Schwärmen: «Plauderei zwischen Mama und Tochter an einem wahrlich surrealen Ort», kommentiert sie das Bild, auf dem die beiden Schönheiten in knappen Bikinis am heißen Gestein zu sehen sind. Viele Fans sind aber von dem Motiv ganz und gar nicht begeistert, denn die Klippe an der Küste Siziliens ist eigentlich für Touristen und Aufnahmen gesperrt. Zu groß wäre die Gefahr, dass man an der Felswand abrutscht. Deshalb werfen sie Hunziker auch vor, kein gutes Vorbild zu sein.

Hunziker verteidigt sich und schildert in einem weiteren Posting, auf dem sie alleine auf der Klippe sitzt, ihre Sicht der Dinge. Sie erklärt, dass sie alle Anweisungen des lokal ansässigen Tour-Guide befolgt hätte und erst nach den Aufnahmen erfahren habe, dass das Gebiet wegen erhöhter Erdrutschgefahr gesperrt sei. «Vom Meer her kommend gibt es keine sichtbaren Anzeichen für das Verbot», entschuldigt sich Hunziker, will aber mit ihrem zweiten Foto «auf die Wichtigkeit» aufmerksam machen. Ob sich ihre Follower allerdings weiterhin über Foto-Grüße vor der Traumkulisse Siziliens freuen dürfen, bleibt vorerst abzuwarten.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.