«Machte die Hashtags falsch»

25. März 2020 20:20; Akt: 25.03.2020 21:54 Print

Hüter von Cowboy-​​Museum wird zu Insta-​​Star

Tim ist Sicherheitschef im nationalen Cowboy-Museum in Oklahoma. In der Corona-Krise begeistert er mit seinen Posts auf Social Media.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich kümmert sich Tim tagtäglich um die Sicherheit der Schätze im National Cowboy & Western Heritage Museum in Oklahoma City. Doch aufgrund des Coronavirus muss das Museum geschlossen bleiben. Aus diesem Grund erhielt Tim eine zusätzliche Aufgabe.

Sein Auftrag war es, sich um die Social-Media-Kanäle des Museums zu kümmern. Das tut er mit großem Erfolg, wie CNN berichtet. Die Menschen würden seine erfrischende Art und Unerfahrenheit lieben.

«Tim, du bist der Held, von dem wir nicht wussten, dass wir ihn brauchen. Gott segne dich!», kommentiert etwa eine Nutzerin. «Ich liebe deine Posts. Genau das, was die die Welt gerade braucht», schreibt ein anderer Nutzer.

«Authentische Stimme gefunden»

In den Beiträgen nimmt Tim das Publikum mit durch das leere Museum und zeigt ihnen verschiedene Artefakte der Geschichte der Cowboys. Die Nutzer erfreuen sich an seien Witzen und daran, wie er versucht, aus Social Media schlau zu werden. Er schreibt etwa das Wort Hashtag aus und beendet seine Beiträge immer mit «Thanks, Tim».

«Mit Tim haben wir eine authentische Stimme für das Museum gefunden», sagt Marketingdirektor Seth Spillman zu CNN. Man habe mit der Idee einfach versucht, den Kontakt mit dem Publikum aufrechtzuerhalten. Er habe niemals damit gerechnet, dass die Posts mehrere Tausend Likes erhalten würden von Menschen aus der ganzen Welt.

Ob Tim nach der Corona-Krise weiterhin für die Social-Media-Kanäle des Museums zuständig sein wird, ist noch offen.

(L'essentiel/mab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.