Palina Rojinski

27. Mai 2019 07:12; Akt: 27.05.2019 07:15 Print

«Ich bin eine Unterhaltungsmaschine»

Sie ist Insta-Star, Schauspielerin, DJ: Wir haben mit Palina Rojinksi über Social Media, das #Busengate und ihren neuen Podcast gesprochen.

Im Video erfährst du, wie Palina Rojinski zu ihrem Job gekommen ist. (Video: Wenn / Instagram / Wibbitz / 20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Palina Rojinski (34) ist ein echtes Multitalent – und hat eine beeindruckende Showbiz-Karriere hingelegt. Auch auf Social Media ist sie erfolgreich – mit über 1,4 Millionen Followern auf Instagram.

Am Filmfestival Cannes traf 20 Minuten die 34-Jährige zum Interview und sprach mit ihr über ihre Berufe, Follower und die blödeste Frage, die ihr je gestellt wurde.

Palina, was ist deine korrekte Berufsbezeichnung?

Ich bin Medienfrau und Unterhaltungsmaschine. Mein erstes Geld verdiente ich als DJ. Das mit Instagram hat sich nebenbei entwickelt. Als Social-Media-Star sehe ich mich aber definitiv nicht.

Warum nicht?

Auf Social Media herrschen ungeschriebene Gesetze. Zum Beispiel, dass man jeden Tag posten muss, am besten von morgens bis abends. Und man sollte ständig Storys machen. Mir ist das zu anstrengend. Wenn ich zwei Wochen keine Lust darauf habe, dann poste ich auch nichts. Diese Balance ist mir extrem wichtig.

Aber 1,4 Millionen Follower erwarten ja was von dir.

Alle erwarten was – die Eltern, die Lehrer, der Arbeitgeber. Diese Gedanken bauen so viel Druck auf, dass man gar nicht mehr frei agieren kann. Das Wichtigste ist doch, dass man von sich selber etwas erwartet.

In welchem deiner Berufe fühlst du dich am wohlsten?

In der Mischung aus allen Bereichen. Ich freue mich schon sehr auf den Sommer, da werde ich wieder einen Film mit Elyas M'Barek, Frederick Lau und Simon Verhoeven drehen. Ich werde bald wieder auflegen und TV-Shows wie «Yo! MTV Raps» machen. Das macht voll Spaß.

Du bist dieses Jahr am Filmfestival Cannes Gast von Magnum. Das Werbe-Motto lautet: «Never Stop Playing». Wie passt das zu dir?

Sehr. Ich bin eine verspielte Person. Ich nehme das Leben nicht zu ernst. Wir sollten alle dem Kind in uns Platz geben. Das ist so wichtig! Einfach mal loslassen. Das ist wie eine Art Meditation.

Wo hört das Spielen auf und wo fängt der Ernst des Lebens an?

Auch ernsthaften Themen kann man spielerisch begegnen. Ich unterstütze zum Beispiel die Initiative Nobodys Doll, die sich für die Gleichberechtigung von Frauen im Showbusiness einsetzt. Wenn man sich mit solchen Themen positiv auseinandersetzt, dann erreicht man einfach mehr.

Du hast mit deinem Instagram-Post #Busengate ein Statement gegen Sexismus auf Social Media gemacht. Wie kams?

Wir brauchend dringend mehr Education was Social Media angeht und wie man sich auf den Plattformen verhält. Mein Tipp: Erst überlegen, dann posten. Das wollte ich damit zeigen.

Palinas Dekolleté-Prank. (Video: Wibbitz/20 Minuten)

Wie waren die Reaktionen?

Zum Glück bekomme ich auch sehr viele positive Comments. Es gibt sogar Follower, die ihr Kind nach mir benennen. Erst heute habe ich eine Nachricht bekommen, in der stand: «Ich freu mich schon ganz doll auf meine kleine Palina, die in ein paar Monaten kommt.» Das finde ich süß. Was gibt es für eine größere Ehre?

In deinem neuen Podcast «Podinski» wirst du zur Interviewerin und stellst Fragen. Warum noch ein Rollenwechsel?

Ich liebe es zuzuhören, bin ein neugieriger Mensch und mag es, neue Dinge über Leute zu erfahren. Darum war der Podcast ein großer Wunsch von mir. Übrigens lange vor dem großen Podcast-Boom.

Was ist das Beste an deinem Podcast?

Dass wir nicht gefilmt oder fotografiert werden. Und dass meine Gäste so unterschiedlich sind. Wir sitzen einfach zusammen, so wie ich es in meiner Küche mit Freunden tue, und plaudern über alle möglichen Dinge. Es gibt kaum Tabus – außer der Gast möchte über ein Thema überhaupt nicht sprechen.

Worüber sprichst du nicht in der Öffentlichkeit?

Gefühlt über alles.

Über dein Privatleben liest man aber kaum was.

Stimmt, darüber rede ich nicht oft. Nur so viel: Ich hab ein schönes Privatleben und mir gehts gut. Mit dem Privatleben in der Öffentlichkeit ist es aber wie mit Dorf-Getratsche – da wird viel erzählt, was einfach nicht stimmt. Darauf habe ich keinen Bock.

Was ist die blödeste Frage, die dir immer wieder gestellt wird?

Wie es war aus Russland auszuwandern. Oder wen ich lieber mag – Joko oder Klaas.

(L'essentiel/afa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Supersonic am 28.05.2019 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witzig ist sie nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Supersonic am 28.05.2019 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witzig ist sie nicht.