Jetzt spricht der Regisseur

24. Oktober 2021 10:23; Akt: 24.10.2021 10:23 Print

«Ich bin über den Verlust am Boden zerstört»

Der Regisseur Joel Souza wurde auf dem «Rust»-Filmset ebenfalls durch eine Kugel aus der Waffe von Alec Baldwin getroffen.

storybild

Auch Joel Souza wurde auf dem «Rust»-Filmset durch eine Kugel aus der Waffe von Alec Baldwin getroffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem tödlichen Schuss des Hollywood-Stars Alec Baldwin auf eine Kamerafrau sind die Waffenmeisterin und der Regieassistent des Filmdrehs in den Fokus der Ermittlungen gerückt. Die 24-jährige Waffenmeisterin Hannah Gutierrez-Reed war während des Drehs für die Unglückswaffe verantwortlich, Regieassistent Dave Halls soll dem Schauspieler die Waffe übergeben haben, wie US-Medien am Samstag berichteten. Baldwin sowie der angeschossene Regisseur Joel Souza zeigten sich schockiert über den Vorfall.

Der 63-jährige US-Schauspieler Baldwin hatte die Kamerafrau Halyna Hutchins am Donnerstag während der Filmarbeiten den Western «Rust» im US-Bundesstaat New Mexico versehentlich erschossen, als er eine Requisitenwaffe abfeuerte. Hutchins wurde in den Oberkörper getroffen und wenig später im Krankenhaus für tot erklärt. Regisseur Souza erlitt eine Schulterverletzung und musste behandelt werden. Er wurde am Freitag aus dem Krankenhaus entlassen.

Souza äußerte sich am Samstag gegenüber der Filmwebsite «Deadline». Er sei «am Boden zerstört über den Verlust seiner Freundin und Kollegin». Sie sei ein «fürsorglicher, lebendiger und unglaublich talentierter Mensch» gewesen. «Sie hat um jeden Zentimeter gekämpft und mich dazu gedrängt, besser zu werden.» Seine Gedanken seien in dieser «schwierigen Zeit» bei ihrer Familie. Er sei demütig und dankbar für die Zuneigung, die er und sein Team von der Filmemachergemeinschaft, den Menschen in Santa Fe und vielen Hunderten Fremden erhalten habe.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.