Strippende J-Law

21. Mai 2017 13:02; Akt: 21.05.2017 13:06 Print

«Ich entschuldige mich nicht, weil ich Spaß habe»

Jennifer Lawrence ließ es in einem Stripclub in Wien krachen und tanzte angesäuselt an der Stange. Grund, sich dafür zu entschuldigen, sieht sie nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence (26) reiste letzte Woche nach Wien, um dort den Geburtstag eines Freundes zu feiern. Die Fete fand in einem Stripclub statt, es floss reichlich Alkohol und natürlich stand im Etablissement eine Pole-Dance-Stange. Diese Kombination inspirierte JLaw zu einer privaten Tanzeinlage. Ziemlich wacklig performte die Schauspielerin an der Stange, räkelte sich auf dem Boden, versohlte sich selbst den Hintern und schmiegte sich lüstern an einen Tanzpartner.

Klingt nach einer rauschenden Party. Doch in Zeiten von leistungsfähigen Smartphone-Kameras blieb Jennifers vergnügtes Treiben nicht lange unter eingeweihten Augen. Ein Paparazzo filmte die Szene, verkaufte das Video an «Radar Online» und verdient sicherlich eine gute Stange Geld.

«Entschuldigen? Niemals!»

Natürlich ist es auch Jennifer Lawrence nicht entgangen, dass ihr Auftritt den Weg ins Netz geschafft hat. Ihre Reaktion auf die Veröffentlichung der Bilder sorgte im Netz für viel Applaus: «Niemand möchte im Internet daran erinnert werden, dass er versucht hat, an der Stange zu tanzen», schreibt die «Hunger Games»-Darstellerin. Sie hätte für eine Sekunde ihre Paranoia abgelegt, um Spaß zu haben, schreibt Jennifer. Und weiter: «Ich werde mich nicht dafür entschuldigen, dass ich in der Nacht sehr viel Spaß hatte.»

Mit dem letzten Satz ihrer Facebook-Nachricht setzt sie zum TodesStoß für alle Klatsch-Reporter an. «Übrigens: Ich habe mich nicht bis auf den BH ausgezogen, das war ein Kleid von Alexander Wang. Außerdem finde ich, dass ich ziemlich gut getanzt habe, dafür, dass ich keinerlei Gleichgewichtssinn mehr besessen habe», stellt Jennifer Lawrence klar.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.