George Michaels Freund

27. Dezember 2016 12:35; Akt: 27.12.2016 12:35 Print

«Ich fand ihn tot in seinem Bett»

Es war sein Lebenspartner, der George Michael leblos vorfand. Nach dem Tod des Sängers kommen zudem Gerüchte um eine Heroinsucht auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich werde diese Weihnachten niemals vergessen», schreibt Fadi Fawaz auf Twitter. Der Freund von George Michael hatte den Sänger am Sonntagmorgen tot in dessen Bett aufgefunden.

Für den Frisör, der in London Prominente frisiert, kam der Tod des Sängers ebenso überraschend wie für den Rest der Welt. Das Paar hatte eigentlich geplant, gemeinsam Weihnachten zu feiern.

«Die letzte Zeit war kompliziert»

«Wir wollten gerade zum Weihnachtsessen gehen», sagt Fawaz im Interview mit «The Telegraph». «Ich ging rein, um ihn zu wecken. Aber er war weg und lag nur noch friedlich da.» Er bestätigt auch, dass Michael vor massiven Problemen stand: «Die letzte Zeit war kompliziert.»

Der britische Popstar sei alleine gestorben. In den letzten Monaten soll er wie ein Einsiedler gelebt haben. Eine Quelle aus dem näheren Umfeld des «Last Christmas»-Sängers behauptet außerdem, er habe mit schweren Drogenproblemen zu kämpfen gehabt: «Er musste ein paarmal in die Notaufnahme», wird der Insider zitiert. «Er nahm Heroin. Es ist überraschend, dass er überhaupt so lange durchgehalten hat.» Ein Herzstillstand sei eine häufige Folge von Heroinkonsum, schreibt «The Telegraph» weiter.

«Ich werde nie aufhören, dich zu vermissen»

Auch ein Nachbar will den schleichenden körperlichen Verfall der Pop-Ikone bemerkt haben. Er sei Michael ab und zu bei dessen Londoner Anwesen begegnet. Bei diesen Gelegenheiten habe er «müde» und «ausgemergelt» gewirkt.

Fawaz möchte aber nicht, dass sich dieses Bild Michaels zu stark in den Köpfen der Fans festsetzt: «Ich will, dass man sich so an ihn erinnert, wie er war, als wunderschönen Menschen.» Und auf Twitter gibt er seiner Trauer Ausdruck: «Ich werde niemals aufhören, dich zu vermissen.»

(L'essentiel/nei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.