Icardi-Affäre Suárez

22. Oktober 2021 17:07; Akt: 22.10.2021 17:10 Print

«Ich glaubte, Mauro und Wanda seien getrennt»

Nächster Akt im Fremdgeh-Skandal um Mauro Icardi. Nachdem sich der PSG-Star mit seiner Wanda wieder versöhnt hat, meldet sich nun seine Affäre María Suárez auf Instagram zu Wort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Seitensprung-Posse um PSG-Star Mauro Icardi scheint kein Ende zu nehmen. Nachdem sich der Argentinier mit seiner Ehefrau Wanda Nara versöhnte, schien der Familienfrieden bei den Icardis wieder hergestellt worden zu sein, doch nun meldet sich erstmals Icardis Affäre, María Eugenia Suárez, zu Wort.

Die Schauspielerin hatte bislang zu der ganzen Angelegenheit geschwiegen, sorgt nun aber mit einem Statement in ihren Instagram-Stories für neuen Zündstoff. «Ich habe diese Situation nicht initiiert, gefördert oder verursacht» schreibt Suarez und hält fest: «Ich habe immer geglaubt, dass sie getrennt sind.»

«Die Kosten für das Image einer glücklichen Familie zahle nur ich»

Die argentinische Landsfrau von Icardi bestätigt damit die Affäre mit dem Fußballstar, wehrt sich aber gegen das entstandene Image als Familienzerstörerin: «Die Kosten für das Image einer glücklichen Familie zahle nur ich, nicht der Mann, der irrational war oder einen Fehler gemacht hat.»

Damit nicht genug. Das Model mit 5,5 Millionen Insta-Followerinnen und -Followern legt noch einmal einen oben drauf und lässt ihren Gefühlen auf Social Media freien Lauf: «Es scheint, dass es für diese Gesellschaft glaubwürdiger ist zu wissen, dass ich der Bösewicht bin, der täuscht, und nicht das Opfer.».

«Um die H*** kümmert sich das Leben selbst…»

Wanda Nara konnte sich ihrerseits ebenfalls nicht zurückhalten und postete auf Instagram eine Bildercollage von sich und ihrem Ehemann mit dem Zusatz : «Um meine Familie kümmere ich mich. Um die H*** das Leben selbst…» Harte Formulierungen, die unmissverständlich direkt auf Suarez abzielen.

Ob damit das letzte Wort zwischen den beiden temperamentvollen Südamerikanerinnen gesprochen ist, darf stark bezweifelt werden. Der nächste emotionale Post auf den sozialen Medien dürfte wohl nur eine Frage der Zeit sein. Für Icardi selber soll der Fokus nun wieder auf dem Sportlichen liegen. Der Stürmer fehlte zuletzt wegen seiner privaten Probleme im Kader von PSG bei der Champions-League-Partie gegen RB Leipzig.

(L'essentiel/Florian Gnägi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.