Wiedersehen

14. April 2020 12:33; Akt: 14.04.2020 12:38 Print

«Ich hab geblutet»: Alessio bewarf Pietro mit Stein

Der vierjährige Alessio machte mit Papa Pietro einen Ausflug. Dabei kam es zu einem blutigen Unfall.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Ostermontag war es endlich soweit: Pietro durfte wieder seinen Sohn Alessio sehen. Davor hatte er den Vierjährigen wegen der Corona-Krise nur via Videochat gesehen.

Doch das Wiedersehen verlief etwas anders als geplant. Bei einem Spaziergang kam es nämlich zu einem blutigen Unfall, wie er nun in seiner Instagram-Story verriet. Nach einer kleinen Fahrradtour warfen die beiden ein paar Steine in den Rhein. «Ich stand hinter Alessio und er hat den Stein geworfen aber zu spät losgelassen. Er hat sich komplett gedreht um die eigene Achse. Und wo ist der Stein gelandet? Hier», erzählt Pietro und zeigt dabei auf sein linkes Ohr.

«Es ist ein Riss im Ohr»

"Ich hab geblutet, das war abnormal, das ist runtergelaufen! Alessio hat mich ausgeknockt. Es ist ein Riss im Ohr", berichtet er weiter. Weil er kein Taschentuch dabei hatte, musste er sich das Blut mit seinem Shirt abwischen. "Es war schon sehr heftig. Es hat sich kurz alles ein bisschen gedreht", verrät er.

Doch böse war er Alessio nicht – im Gegenteil: «Ich habe so lachen müssen. (...) Wenn du zwei Chaoten zusammen rauslässt, kann nur sowas dabei rauskommen. Ich würde mal sagen: Papa-Sohn-Liebe!», lacht der Sänger.

Dennoch ist Pietro froh, dass es keine Hater waren. «Ganz ehrlich, der hätte eine Faust bekommen ... nein Spaß beiseite», grinst der Musiker.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gähn am 18.04.2020 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe heute Morgen gepupst... wollt ihr nicht auch darüber eine Reportage machen??

  • sputnik am 16.04.2020 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Du nervst du Hirni....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gähn am 18.04.2020 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe heute Morgen gepupst... wollt ihr nicht auch darüber eine Reportage machen??

  • sputnik am 16.04.2020 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Du nervst du Hirni....