Alec Baldwins Ehefrau

06. Dezember 2021 08:18; Akt: 06.12.2021 08:19 Print

«Ich habe gesehen, wie dein Geist zerbrochen ist»

Gerade äußerte sich Schauspieler Alec Baldwin erstmals vor Kamera zur «Rust»-Tragödie. Nun meldet sich seine Frau Hilaria mit einem emotionalen Instagram-Post zu Wort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hilaria Baldwin steht hinter ihrem Ehemann Alec Baldwin – auch nach seinem ersten Interview über den tragischen Tod von Halyna Hutchins am Set von «Rust». Für ein Nachmittags-Special des US-amerikanischen Nachrichtensenders ABC sprach der 63-Jährige vergangenen Donnerstag über den Unfall, bei dem er die 42-Jährige Kamerafrau versehentlich erschoss.

Nur wenige Tage nach dem Interview meldet sich Baldwins Frau nun auf Instagram zu Wort. «Dieser Moment hat sich in mein Hirn eingebrannt – Fotografen, die dich umzingeln und deinen Schmerz dokumentieren, während du mit mir telefonierst», so Hilaria. Weiter habe die 37-Jährige große Bedenken gehabt, was den TV-Auftritt ihres Mannes betrifft: «Ich hatte Angst, dass du dich öffnest, weil ich gesehen habe, wie dein Geist zerbrochen ist und wie deine Seele leidet.»

«Da sucht wohl jemand das Rampenlicht»

Die sechsfache Mutter sei überaus stolz auf ihren Mann, dass er sich trotzdem dazu bereit erklärt habe, ein Interview zu geben, in dem er offen über den schlimmen Unfall spricht. Sie selbst hätte dies wohl nicht gewollt: «Ich habe meine Stimme in diesem gigantischen Medientrubel verloren. Ich habe aufgehört, zu sprechen und meine Stimme zu nutzen, weil ich Angst hatte.» Zuletzt findet sie noch ein paar liebevolle Worte für ihren Mann: «Mein Alec, ich bin hier, um deinen Schmerz zu heilen, so gut ich kann. Ich bleibe bei dir.»

Doch Hilarias emotionaler Post kommt nicht bei allen gut an: «Anscheinend war Halynas Tod nur ein kurzfristiger Einbruch in Hilarias Leben. Jetzt postet sie wieder fleißig Selfies und präsentiert ihren teuren Weihnachtsschmuck. Sogar Kylie Jenner zeigt mehr Respekt», beschwert sich eine Nutzerin auf Twitter und spielt damit auf die Astroworld-Tragödie an. Ein weiterer User klagt: «Da sucht wohl jemand das Rampenlicht.»

(L'essentiel/Saskia Sutter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.