Rapperin Shirin David

04. Juni 2020 12:02; Akt: 04.06.2020 12:19 Print

«Ich habe mich dumm und dämlich verdient»

Shirin David erfüllt alle Klischees: Bad Girl, Sex-Püppchen, Rapperin. Das zahlt sich aus, die Youtuberin und Musikerin hat bereits Millionen verdient. 

storybild

Shirin David mit dem Bambi, den sie 2019 in der Kategorie Shootingstar gewonnen hat. (Bild: DPA/Sebastian Gollnow)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit vier lernte Barbara Shirin Davidavicius Klavier und Geige, nahm Ballettstunden. Ihre Mutter brachte die kleine Familie nur mit viel Fleiß und staatlicher Unterstützung über die Runden. Mit 25 dreht sie mit einem Jet-Ski in einem Pool Ehrenrunden und bricht mit ihrem neuen Song «Hoes up, G's down» Klick-Rekorde, aus dem Videodreh machte sie eine illegale Corona-Party, ihre Gäste und sie sammelten 72 Anzeigen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Chabos wissen wer deine Mami ist

Ein Beitrag geteilt von Shirin David (@shirindavid) am

« Ich habe mich dumm und dämlich verdient. »

Geld scheffelte sie erst 2015 so richtig. Es war das goldene YouTube-Jahr, auch für Shirin, die zwischen 20 Cent und bis zu 8 Euro pro Tausend Zuschauern für ihre Clips abcashte. «Ich habe mich dumm und dämlich verdient. Es gab nur sehr wenige YouTuber, und die Firmen hatten noch keine Ahnung von Onlinemarketing», verriet sie Capital.de. Den Anfang machte sie mit Schminktipps und Comedyclips. Laut «Vermögen-Magazin» soll Shirin mit 25 Jahren auf vier Millionen Euro sitzen. 

Shirin stellte fleißig Videos online, wenn sie auch noch Produktplatzierungen unterbrachte, bekam sie zusätzlich «einen Preis im sechsstelligen Bereich». 

Parfum brachte Millionen

Die erste Million kam aufs Konto als sie ihr Parfum auf den Markt warf. 550.000 Stück brachte sie an die Frau, die billigste Größe war kostet 19,90. Adidas und Douglas wollten Shirin als Werbegesicht, die Bild schätzt, dass sie dafür einen Betrag im zweistelligen Millionenbereich bekam. 

Auf keinen Fall mit ins Grab nehmen

Inzwischen soll Shirin David vier Millionen auf der hohen Kante haben, Spotify, Apple Music, Amazon und Tidal sei Dank. Einen Teil investiert sie, aber ins Grab mitnehmen will sie ihr Geld auf keinen Fall. 

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ken Rogers am 04.06.2020 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Dämlich bestimmt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ken Rogers am 04.06.2020 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Dämlich bestimmt.