Verstorbene Roxette-Sängerin

12. Dezember 2019 07:42; Akt: 12.12.2019 07:47 Print

«Ich hasste jede Sekunde dieses Daseins»

Marie Fredriksson erkrankte bereits vor 17 Jahren an Krebs. Ihre Autobiografie gibt Einblick in das langjährige Leiden der Roxette-Sängerin.

Roxette waren über 30 Jahre lang aktiv. Hier einige der bekanntesten Songs des schwedischen Popduos. (Video: Wibbitz/20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roxette-Sängerin Marie Fredriksson ist am Montag im Alter von 61 Jahren gestorben. Die Schwedin kämpfte schon seit 17 Jahren gegen einen bösartigen Gehirntumor.

Der Krebs und die aggressive Chemotherapie schwächten Fredriksson stark. So erblindete sie auf einem Auge und litt an Krämpfen im Fuß. Auch ihr Hörvermögen wurde durch die Krankheit beeinträchtigt.

«Ich wurde Krebs»

In ihrer 2016 veröffentlichten und dieses Jahr auch auf Deutsch erschienenen Autobiografie «Listen to my heart – Meine Liebe zum Leben» schreibt Fredriksson: «Ich büßte meine Identität ein. Ich wurde Krebs. Mehr war ich nicht mehr. Und ich hasste jede Sekunde dieses Daseins.»

Sohn Oscar führt seine geschwächte Mutter auf die Bühne. (Foto: Edel Books)

Einen ihrer letzten Auftritte mit ihrem Roxette-Partner Per Gessle (60) gab Fredriksson 2015 in Australien. In ihrer Autobiografie gibt es ein rührendes Foto dazu: Ihr Sohn Oscar (23) stützt die geschwächte Sängerin im Backstage-Bereich auf ihrem Weg zur Bühne.

2016 war Schluss

Auf Empfehlung ihres Arztes hin musste die Frontfrau das Performen schließlich aufgeben. Die Roxette-Sommertour 2016 wurde abgesagt und Fredriksson gab wenig später bekannt, dass sie nicht mehr auf der Bühne stehen werde.

Die Sängerin war seit 1994 mit dem Musiker Edmund Mikael Bolyos (62) verheiratet. Die beiden hatten zwei gemeinsame Kinder, Oscar und Inez Josefin (26). Im offiziellen Statement heißt es, dass Fredriksson im Stillen und im engsten Familienkreis beerdigt werde.

Die Familie Bolyos-Fredriksson. (Foto: Edel Books)

(L'essentiel/zen)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.