Schwangere Pippa Middleton

08. Juni 2018 15:40; Akt: 08.06.2018 15:49 Print

«Ich litt zum Glück nicht unter Morgenübelkeit»

Seit Wochen wurde spekuliert, jetzt macht es Pippa Middleton offiziell. In einer Kolumne schreibt Herzogin Kates Schwester über die ersten drei Monate ihrer Schwangerschaft.

storybild

Für das britische Magazin will Pippa während der ganzen Schwangerschaft Sporttipps mit anderen werdenden Müttern teilen.

Zum Thema

Ein Jahr nach ihrer Hochzeit erwartet Pippa Middleton (34) ihr erstes Kind. Was lange gemunkelt wurde, bestätigt die Schwester von Herzogin Kate jetzt in einer Kolumne im britischen «Waitrose»-Magazin. Im Artikel mit dem Titel «Sport während der Schwangerschaft» berichtet Pippa darüber, wie sie ihr Workout im ersten Trimester angepasst hat.

Das Joggen hat die Sportskanone gestrichen, dafür macht sie jetzt Yoga, schwimmt oder fährt Fahrrad. «Ich wollte meinem Körper und meinem Baby eine Pause vom Rennen gönnen.»

Tipps für werdende Mütter

Neben vielen Sporttipps gibt Pippa auch kleine Einblicke in ihren Alltag als Schwangere. «Ich hatte Glück, dass ich in den ersten zwölf Wochen nicht unter Morgenübelkeit litt», schreibt sie. Und das hatte sie wirklich, wenn man an ihre ältere Schwester denkt. Kate litt bei all ihren drei Schwangerschaften unter einer besonders schweren Form der Morgenübelkeit und musste ärztlich betreut werden.

Für das britische Magazin will Pippa während der ganzen Schwangerschaft Sporttipps mit anderen werdenden Müttern teilen.

(L'essentiel/bla)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.