Black-Out-Tattoo

21. Oktober 2019 20:45; Akt: 21.10.2019 20:57 Print

«Ich merke, wenn die Leute mich meiden»

Gilbert Schaffner ist 65 Jahre alt. Nach seiner Pensionierung wagt er Neues. Jetzt lebt er mit Black-Out Tattoo. Und ohne Ohren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sie wollen mich nicht in jedem Lokal.» Das sagt der Schweizer Gilbert Schaffner am Tresen einer Bar in Luzern. Hier ist einer seiner Lieblingsplätze der Stadt. «Man kennt mich hier und akzeptiert mich, wie ich bin. Das schätze ich sehr.» Jeff ist Chef der Bar und posiert spontan für ein Foto mit Schaffner.

«Im Zug habe ich immer einen Sitzplatz»

Unterwegs im öffentlichen Raum fällt Gilbert Schaffner wegen seines Erscheinungsbildes auf. «Unterwegs merke ich, wenn mich die Leute meiden. Im Zug sitzen nicht alle neben mich. Am meisten sprechen mich Leute an, die über 70 Jahre alt sind», es ergäben sich dann oft interessante Gespräche. Leute zwischen 30 und 55 Jahren hätten ihre Probleme mit ihm: «Bei ihnen denke ich mir manchmal, ob sie in mir die verpasste Chance sehen, selber einmal aus dem gesellschaftlichen Korsett ausgebrochen zu sein.»

Nur eine Personengruppe habe keine Angst vor ihm: Kinder. «An Kindern beobachte ich immer eine natürliche Neugier. Sie haben keine Angst vor mir», erklärt Schaffner. Aber es gäbe Eltern, die versuchten, ihre Kinder vor ihm zu beschützen. Kürzlich sei ein Junge mit dem Blick an ihm hängen geblieben. Der Vater des Jungen hätte dann versucht, ihn mit den Namen der umliegenden Berge abzulenken. «Der hat sich aber nicht so für die Bergwelt interessiert und immer zu mir rüber geschaut.»

«Nach der Pensionierung wollte ich weiter gestalten»

Schaffner erzählt von seiner Ausbildung zum Chemie-Laboranten. Später hätte er den Betrieb des Vaters in der dritten Generation übernommen. «Wir waren spezialisiert auf das Restaurieren und und Reparieren von kirchlichen Gegenständen.» Jegliches Metall wurde in der Firma vergoldet oder versilbert. «Galvanik ist eigentlich Elektrochemie. Ich habe den Beruf gerne gemacht.» Nachdem er über Jahrzehnte handwerklich tätig war, habe er diese Kreativität bei der Pensionierung nicht aufgeben wollen. «Bevor ich 40 war, ließ ich mir am Rücken ein erstes Tattoo stechen. Danach machte ich einige Jahre Pause.»

Später hat er weiter gemacht mit tätowieren: «Während sich andere mit Holz, Steinen, Metall oder was auch immer beschäftigen, hatte ich Lust, meinen Körper zu gestalten.» Er lebe mit diesem Körper und den Konsequenzen, die dieser mit sich bringe: «Ich stehe zu dieser Handwerkskunst.»

Dass sein Aussehen nicht allen gefalle, kann Schaffner nachvollziehen. «Ich wünsche mir aber, dass die Leute akzeptieren, dass ich anders bin.» Sein Ziel ist es, weiter Flächen an seinem Körper zu schwärzen. «Jetzt bin ich an den Händen, danach folgen die Arme.» Auch die Augenlider sollen folgen, so Schaffner.

«Ein solcher Schritt muss gut überlegt sein»

Jungen Leuten würde Schaffner einen solchen Schritt nicht empfehlen. «Ich habe damit auch bis zu meiner Pensionierung gewartet.» Eine Tätowierung, die so gut sichtbar sei, könne Einfluss auf künftige Arbeitgeber haben. «Sich wegen eines schönen Bildes die Zukunft zu verbauen erachte ich nicht als sinnvoll.»

(L'essentiel/nob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fiona am 22.10.2019 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Un tatouage peut être très joli, parfois même ça ressemble à de l'art, mais tout est dans la mesure .... quand on se dénature complètement par le tatouage, quand cela fait peur à l'entourage, il vaut mieux aller voir un psy je crois.....

  • Le Belge am 22.10.2019 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Il est beau maintenant, on dirait Fantomas.

  • Elbowkick am 22.10.2019 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et gin wonerbar saachen awer och vill dei richteg verschass sin.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 24.10.2019 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wat soll dat? Verstinn ech net...

  • Steph am 23.10.2019 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jiddereen soll dach maachen wei en well, soulaang wei den Mann glecklech ass, firwaat net? Fir mech geng daat net an froo kommen, mee ech soen emmer: Leben und leben lassen.

  • Le Belge am 22.10.2019 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Il est beau maintenant, on dirait Fantomas.

  • The Exorcist am 22.10.2019 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe Zeit...

  • comsens am 22.10.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    zu viel Selbstvertrauen für einen schlechten Geschmack..