Vorwürfe gegen Asia Argento

23. August 2018 11:59; Akt: 23.08.2018 12:17 Print

«Ich schämte mich und hatte Angst»

Erstmals äußert sich Jimmy Bennett zu seinen Missbrauchsvorwürfen gegen Asia Argento. Die Schauspielerin dementiert weiterhin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

US-Schauspieler Jimmy Bennett (22) hat erstmals öffentlich über die Missbrauchsvorwürfe gegen Schauspielkollegin Asia Argento (42) gesprochen. «Ich habe mich zunächst nicht zu meiner Geschichte geäußert, weil ich mich entschieden hatte, das mit der Person, die mir Unrecht getan hat, privat zu bewältigen», schrieb Bennett auf Instagram.

«Ich habe in den letzten Tagen geschwiegen, weil ich mich geschämt habe und Angst davor hatte, Teil dieser öffentlichen Diskussion zu werden.» Sein Trauma sei hochgekommen, als Argento sich selbst als Opfer outete, so Bennett über die #MeToo-Aktivistin, die den Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben.

Will nicht länger still sein

«Ich war minderjährig», schreibt Bennett in seinem Statement weiter, «und ich habe auf eine Art und Weise Gerechtigkeit gesucht, die damals für mich Sinn gemacht hat».

Er habe viele Schwierigkeiten in seinem Leben überwinden müssen und er werde auch dieses Mal darüber hinweg kommen. «Heute habe ich beschlossen, nach vorne zu blicken – nicht länger in Stille», so Bennett.

A post shared by bennett. (@jimmymbennett) on Aug 22, 2018 at 1:12pm PDT

Schauspielerin «zutiefst schockiert»

Die «New York Times» hatte am Sonntag berichtet, Argento habe Bennett vor einigen Jahren in Kalifornien missbraucht, als er 17 und sie 37 Jahre alt war. Sexuelle Handlungen mit Unter-18-Jährigen sind in dem US-Bundesstaat strafbar. Bennett habe Jahre später 3,5 Millionen Dollar von Argento gefordert, in diesem Frühjahr hätten sie sich auf 380.000 Dollar geeinigt.

Argento hatte den Bericht der Zeitung wenige Tage später gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa dementiert. Sie sei «zutiefst schockiert» über die «absolut falschen» Nachrichten und sprach von «Verfolgung». Der heute 22-jährige Bennett hatte 2004 in dem Film «The Heart Is Deceitful Above All Things» Argentos Sohn gespielt. Heute ist er auch als Musiker unterwegs.

bored.. @alliejadeski A post shared by bennett. (@jimmymbennett) on Aug 14, 2018 at 4:04am PDT

(L'essentiel/bla)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jopo am 23.08.2018 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waat e Läpchen fir d'éischt ugin an dann wëllen d'Onscholdslämche spillen .....pfffff Paif

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jopo am 23.08.2018 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waat e Läpchen fir d'éischt ugin an dann wëllen d'Onscholdslämche spillen .....pfffff Paif