Yeliz Koc packt aus

05. September 2021 12:16; Akt: 05.09.2021 12:18 Print

«Ich werde von Jimis Familie fertiggemacht»

Vor wenigen Tagen gab Jimi Blue Ochsenknecht die Trennung von Yeliz Koc bekannt. Nun stellte sich die 27-Jährige einigen Fan-Fragen – und beantwortete diese schonungslos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In wenigen Wochen erwarten Jimi Blue Ochsenknecht (29) und Yeliz Koc ihre erste gemeinsame Tochter. Im vertrauten Familienglück großziehen werden sie ihr Kind aber nicht. Erst vergangenen Mittwoch gab der Sänger und Schauspieler die Trennung von der Reality-TV-Darstellerin bekannt, woraufhin Yeliz drohte, «alles zu erzählen».

In einer Frage-Runde auf Instagram hatte sie nun damit begonnen – und es wurde schmutzig. Allerdings bekam nicht nur der Kindsvater sein Fett weg, sondern auch seine Familie. Schon die erste Frage ebnete den Weg für Zündstoff. «Wie geht es dir aktuell psychisch?», wollte ein Fan wissen. Und Yeliz antwortete unverblümt ehrlich. «Es geht mir richtig schlecht! Es nimmt einfach kein Ende. Ich werde provoziert, fertiggemacht von der Familie und ausgenutzt.»

«Manipulative Familie»

Anschließend ließ Yeliz noch tiefer in ihre Seele blicken. Auf die Frage einer Followerin, ob Yeliz glücklich sei, schrieb sie: «Ich bin dankbar für meine Mutter, die immer da ist und mir hilft. Sobald ich mal alleine bin, kann ich meine Tränen leider nicht halten. Ich bin nicht glücklich, wenn man mich in der schwierigsten Phase meines Lebens, die eigentlich die schönste sein sollte, alleine lässt und das alles wegen einer manipulativen Familie.» Was hinter dieser Aussage steckt, verriet die hochschwangere 27-Jährige direkt im Anschluss.

Ein weiterer Fan wollte nämlich erfahren, ob Jimi Blue etwa nicht hinter Yeliz stehen würde. «Ich glaube, er kann nichts dafür. Ich denke, er kommt einfach nicht dagegen an. Ich habe es ja selber mitbekommen und wenn man so aufwächst, kommt man da leider nicht so einfach raus», so die ehemalige «Bachelor»-Kandidatin – und nimmt damit Bezug auf Jimis Familie rund um Mama Natasha Ochsenknecht und ihren Bruder.

Jimi sei kein schlechter Mensch

Kurz nachdem Jimi und Yeliz Kontakt wegen der ungeborenen Tochter hatten, soll sich der Bruder der 57-Jährigen gemeldet und Yeliz beschimpft haben. «Sagt Jimi nicht seiner Familie, dass sie dich in Ruhe lassen sollen?», möchte ein Fan wissen. «Ich denke schon. Ich will auch nichts Schlechtes für ihn, auch wenn er mich und seine Tochter sitzen lässt. Er ist auch kein schlechter Mensch, aber er ist da einfach gefangen», so die werdende Mutter zum Abschluss.

Momentan ist es für Yeliz alles andere als leicht. So litt sie etwa unter Hyperemesis gravidarum, einer starken Form von Schwangerschaftsübelkeit, und musste im Juni den Tod ihres besten Freundes verkraften. Erst vor zwei Wochen wurde sie ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie beim Aussteigen aus der Badewanne ausgerutscht war und sich am Steissbein verletzt hatte. Das Baby blieb zwar unversehrt, doch während einer darauffolgenden Untersuchung setzten bei ihr sieben Wochen zu früh die Wehen ein. Der Arzt stellte dabei fest, dass Yeliz’ Muttermund leicht geöffnet ist und die werdende Mutter erneut ins Krankenhaus musste.

(L'essentiel/Katrin Ofner)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 05.09.2021 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei soot schonns Méng Bomi (Bj. 1903!) “Drum prüfe Wer sich Bindet, ob Sich nicht Was besseres findet”!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 05.09.2021 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei soot schonns Méng Bomi (Bj. 1903!) “Drum prüfe Wer sich Bindet, ob Sich nicht Was besseres findet”!