Michael Fassbender

28. Dezember 2016 10:45; Akt: 28.12.2016 10:53 Print

«Ich wollte Priester oder Metal-​​Gitarrist werden»

Er ist einer der vielseitigsten Schauspieler seiner Generation. Jetzt ist Michael Fassbender in der Game-Verfilmung «Assassin's Creed» zu sehen. Wir trafen ihn zum Interview.

Der finale Trailer zur «Assassin's Creed»-Verfilmung. (Video: 20th Century Fox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Fassbender, im Film geht es um genetische Erinnerungen. Welche Ihrer Erinnerungen wollen Sie eines Tages an ihre Kinder weitergeben?

Die, die ich von meinen Großeltern vermittelt bekam. Interessant an dieser Zeit war, dass das Leben viel härter war. Man konnte froh sein, dass man irgendeine Arbeit hatte, das Essen war wertvoller, Leute schrieben einander Briefe, weil sie sich nicht sehen konnten. Einfach der Gedanke, dass man Dinge wertschätzt. Wir sind heute sehr verwöhnt.

Was wissen Sie über Ihre Vorfahren, über Ihre Urgroßeltern hinaus?

Nicht viel. Je näher ich dem Tod komme, umso mehr interessiere ich mich aber dafür. Und umso früher stehe ich auf (lacht).

Was ist Ihre beste Erinnerung bis jetzt?

Ich wollte so lange Schauspieler sein und davon leben können. Deswegen sind mir die ersten Filme wie «Hunger» oder «Inglorious Bastards» besonders in Erinnerung. Die Zeit um 2007 also, als ich die großen Rollen bekam.

Würden Sie etwas ändern wollen?

Nein, das ist nicht meine Lebensphilosophie. Ich glaube, alles geschieht aus einem Grund. Manchmal trifft man nicht die besten Entscheidungen, aber ich habe aus ihnen gelernt.

Sie sagten, Sie würden als Zeitreisender gern Jesus treffen. Sind Sie religiös?

Die Geschichte von Jesus hat mich als Kind am meisten geprägt. Er war eine außergewöhnliche Person. Ich wollte sogar mal Priester werden. Okay, damals war ich sehr jung. Religiös bin ich nicht, aber spirituell. Ich gehe nicht in die Kirche, außer an Weihnachten.

Warum wollten Sie Schauspieler werden?

Als Kind war ich in allem sehr durchschnittlich, auch in der Schule. Es war schwierig, etwas zu finden, das mir liegt. Mit 13 wurde dann Musik zu meiner Leidenschaft. Mein Ziel war es, der Leadgitarrist in einer Heavy-Metal-Band zu werden.

Dazu ist es nicht gekommen. Woran lags?

Ich habe jeden Tag geübt, aber ich hatte einfach das Talent nicht. Mit 17 begann ich dann, Schauspielunterricht in unserer Stadt zu nehmen. Dann habe ich Feuer gefangen. Ich wusste, wenn ich hart arbeite, kann ich es zu etwas bringen.

«Assassin's Creed» läuft jetzt im Kino.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.