Ex von Rihanna

28. Dezember 2018 09:52; Akt: 28.12.2018 09:53 Print

Illegaler Affen-​​Kauf bringt Chris Brown vor Gericht

US-Sänger Chris Brown drohen sechs Jahre Haft, weil er illegal einen kleinen Kapuziner-Affen als Haustier hielt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chris Brown muss schon wieder vor Gericht! Diesmal geht es um ein kleines Kapuziner-Äffchen namens Fiji, das er seiner Tochter Royalty zu Weihnachten im Jahr 2017 schenkte. Auf Instagram teilte er damals ein Video, dass das Äffchen in Windeln eingepackt, im Schoß des dreijährigen Kindes zeigt.

Der Shitstorm ließ natürlich nicht lange auf sich warten. Zahlreiche User beklagten sich darüber, dass er einen Affen als Haustier hält und riefen bei der kalifornischen Tierschutzbehörde an. Auch die PETA zeigte sich empört darüber und warf dem Musiker Tierquälerei vor.

Muss Chris Brown ins Gefängnis?

Wenige Wochen später klopfte dann die kalifornische Tierschutzbehörde an seine Tür und beschlagnahmte das Äffchen. Am 6. Februar 2019 muss der Sänger sich vor Gericht verantworten. Ihm werden zwei Fälle von Ordnungswidrigkeit vorgeworfen. Laut Daily Mail drohen ihm schlimmsten Fall sechs Monate Haft und eine Geldstrafe.

Es ist nicht das erste Mal, dass Brown mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist. 2009 erhielt er eine mehrjährige Bewährungsstrafe, weil er seine damalige Freundin Rihanna vor den Grammy Awards brutal zusammengeschlagen hatte.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 28.12.2018 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat een vollidiot.

  • Pia am 28.12.2018 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jo richteg esou

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 28.12.2018 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jo richteg esou

  • Mr Crabs am 28.12.2018 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat een vollidiot.