Rückruf

13. Juni 2019 11:23; Akt: 13.06.2019 11:33 Print

Im Kosmetik-​​Set von Youtuberin steckt Asbest

Youtube-Star Jojo Siwa hat ein Make-up-Kit auf den Markt gebracht. Das Set wurde jetzt zurückgerufen. Der Grund: Es wurden Spuren von Asbest gefunden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der amerikanische Youtube-Star Jojo Siwa (16) brachte im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem Accessoire-Brand Claire's ein eigenes Make-up-Set auf den Markt. Nun wurde das Produkt von der FDA, der amerikanischen Behörde für Lebens- und Arzneimittel, zurückgerufen. Jojos Kosmetik-Set wurde positiv auf Asbest getestet.

Wie in dem Bericht der Behörde weiter geschrieben steht, sollen alle, die das Produkt schon erworben haben, es nicht mehr weiter verwenden, da das Einatmen von Asbestfasern zu schweren Gesundheitsschäden führen kann.

«Freiwillig zurückgerufen»

Gegenüber «People» sagte ein Sprecher der amerikanischen Ladenkette, dass Claire's das Kit freiwillig zurückrufe. Siwa oder ihr Management haben sich bisher aber noch nicht zu dem Vorfall geäußert. Online konnte das Produkt auch in der Schweiz bestellt werden.

Schon im vergangenen März wurden in diversen Claire's-Produkten Spuren von Asbest gefunden, wie die FDA auf ihrer Website mitteilt. Bei Asbest-Funden in Schmink-Artikeln seien häufig Puder betroffen, heißt es weiter: Solche kosmetischen Puder enthalten oft das Mineral Talk, der Hauptbestandteil von Speckstein – und dieses Gestein kann natürlicherweise Asbest-Mineralien enthalten.

Laut der FDA müssen nach amerikanischem Recht Kosmetikprodukte vor dem Verkaufsstart nicht auf gesundheitsschädliche Wirkstoffe getestet werden.

Deswegen ist es wohl keine Seltenheit, dass Asbest in amerikanischen, kosmetischen Pulvern öfters unentdeckt bleibt.

(L'essentiel/mim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.