Chancen stehen gut

26. Juli 2017 11:30; Akt: 27.07.2017 14:14 Print

«In Rock we trust» -​​ Kid Rock will in den US-​​Senat

Rockmusiker Kid Rock (46) will 2018 für die Republikaner und den Bundesstaat Michigan in den US-Senat einziehen.

storybild

Kid Rock (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kid Rock will in den US-Senat einziehen - und die Chancen des Musikers seien gar nicht mal so schlecht, wie Politik-Berater Dennis Lennox, der die republikanische Partei in Michigan berät, dem Magazin «Politico» erklärt: «Wenn wir einmal davon ausgehen, dass Kid Rock nicht mit einem kleinen Jungen im Bett erwischt wird, oder in der Zeit bis 2018 eine Frau verprügelt, dann wird er die Nominierungsrunde gewinnen, wenn er denn teilnimmt.»

Kid Rock selbst verkündete die Nachrichten vor rund zwei Wochen und bekräftigte diese auch via Twitter: «Ich habe unzählige Mails und Textnachrichten bekommen, ob die Website kidrockforsenate.com echt ist. Die Antwort ist ein klares JA.»

Der Wahlslogan des 46-Jährigen, der als überzeugter Republikaner und Trump-Unterstützer gilt, lautet «in Rock we trust». Auf seiner Homepage sind zudem Sprüche wie «I'll Rock the Party» oder «Party to the People» zu lesen. Selbst wenn der Ex-Mann von Pamela Anderson tatsächlich als Kandidat nominiert wird, ist sein Einzug in den Senat allerdings noch lange nicht geschafft. Der US-Bundesstaat Michigan gilt als demokratisch geprägt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.