Miroslava Duma

03. Dezember 2019 20:51; Akt: 03.12.2019 20:56 Print

Influencerin hat tödliche Lungenerkrankung

Streetstyle-Ikone Miroslava Duma verrät in ihrem neuesten Instagram-Post, dass sie eine seltene Krankheit hat. Ärzte hätten ihr noch sieben Monate zu leben gegeben.

Die Streetstyle-Ikone Miroslava Duma spricht auf Instagram erstmals über ihre Schock-Diagnose und sagt, sie sei so glücklich wie noch nie zuvor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die russische Streetstyle-Ikone und Unternehmerin Miroslava Duma (34) hat am Samstag ihren 1,6 Millionen Followern mitgeteilt, dass sie an einer lebensbedrohlichen Erkrankung leide. In ihrem neuesten Instagram-Post schreibt die dreifache Mutter: «Anfangs Jahr wurde bei mir eine seltene Lungenerkrankung diagnostiziert. Man gab mir noch sieben Monate zu leben.»

Trotz der schweren Umstände schlägt Duma einen positiven Ton an: «Damals war es beängstigend, aber rückblickend realisiere ich, dass die vergangenen Monate der Genesung womöglich die glücklichsten Monate meines ganzen Lebens waren.» Auch sei sie noch nie zuvor so kreativ gewesen wie in dieser Zeit.

«Ich habe mich selbst tödlich krank gemacht»

Die Schockdiagnose habe ihr Leben grundlegend verändert – zum Positiven. So habe sie aufgehört, der Bestätigung und den Likes nachzurennen – sowohl in der echten wie auch der virtuellen Welt – und erkannt, wie sehr sie das Leben liebe.

«Zum ersten Mal in meinem Leben sah ich das leuchtende Blau des Himmels. Und das schöne Grün der Bäume. Als hätte ich zuvor auf einem anderen Planeten gelebt», schreibt Duma. «Ich wache glücklich auf, bloß weil ich einen weiteren Tag hier verbringen kann.»

All die Jahre voller Selbstkritik, Selbstzweifel, Stress, Diäten und Druck hätten ihr Immunsystem zum Kollabieren gebracht. «Ich habe mich selbst tödlich krank gemacht», so Duma. Heute messe sie ihren Erfolg nicht mehr an externen Faktoren. Was für sie zähle, sei ihre Gesundheit und die jener Menschen, die sie liebe.

Jetziger Gesundheitszustand ist unbekannt

Wie ihr Gesundheitszustand momentan aussieht und an welcher Krankheit sie genau leidet, sagt Duma nicht. Sie scheint aber große Pläne zu haben.

Leicht kryptisch schreibt die Mode-Influencerin, die häufig auch Umwelt-Inhalte auf ihrem Account postet: «Ich folge weiter meinem großen Traum und glaube aufrichtig, dass er dabei helfen kann, unseren Planeten zu retten. Egal, was passiert. Entgegen aller Widerstände. Ich hoffe, euch eines Tages alles darüber erzählen zu können.»

Im November stattete sie der französischen Regierung einen Besuch ab, um über Wasser-Recycling, Energieerzeugung aus Müll und Bioengineering zu sprechen.

Bekannt wurde Duma vor rund zehn Jahren als einer der ersten Streetstyle-Stars. Sie arbeitete als Projektleiterin für das Modemagazin Harper's Bazaar Russia und schrieb für diverse Zeitschriften wie die russischen Ausgaben von Vogue und Forbes.

Zudem gründete sie 2011 die Fashion- und Lifestyle-Website Buro 24/7 sowie 2017 das Investment-Unternehmen Future Tech Lab, das sich auf nachhaltige Technologien spezialisiert.

Es gab kontroverse Vorfälle

Duma ist nicht unumstritten: 2018 stand sie wegen homophoben und rassistischen Aussagen in der Kritik. Dieses Jahr tauchte ihr Name zudem im Mueller-Bericht auf.

Darin wird eine mögliche illegale Zusammenarbeit zwischen Moskau und Donald Trumps Wahlkampfteam während der Präsidentschaftswahl 2016 untersucht. Duma wird als Kontakt von Ivanka Trump erwähnt.

(L'essentiel/zen)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 04.12.2019 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann kann sie ja Gevatter Tod beeinflussen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 04.12.2019 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann kann sie ja Gevatter Tod beeinflussen.