Berüchtigte Klinik

13. Dezember 2018 13:39; Akt: 13.12.2018 13:49 Print

Influencerin verliert ihren Sohn nach zwei Tagen

Diana Junes Sohn war gesund, als er auf die Welt kam – und starb zwei Tage später an einer Infektion. Die Influencerin erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Klinik in Berlin.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist fast unmöglich, Diana Junes neuesten Insta-Post zu lesen, ohne dass einem die Tränen kommen. Da stehen Sätze wie «Ich wäre lieber an deiner Stelle gestorben – wie sollen wir jetzt noch weiter leben ohne dich?». Oder: «Ich schließe meine Augen und sehe, wie er leidet und vor Schmerzen stöhnt und wir hilflos schreien, dass jemand was tun soll». Immer wieder stellt sie die Frage: «Warum ist ein Menschenleben so wenig wert?»

Die deutsche Influencerin gab Anfang Juni auf Insta ihre Schwangerschaft bekannt. Fast kein Tag verging ohne Baby-Updates für ihre 170.000 Follower. Noch am 3. Dezember postete Diana ein Foto des Kinderzimmers, dazu ihr Versprechen, auch vom Krankenhaus aus zu filmen, sobald die Wehen einsetzen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Babytime

Ein Beitrag geteilt von DIANA JUNE (@di.anajune) am

Und tatsächlich: Am 5. Dezember zeigt sich Diana im Krankenhausbett, sie shart ein Foto des Wehenschreibers. Dann: Stille.

Erst ein paar Tage später meldet sich Diana wieder. «Ich weiß nicht, woher ich die Kraft gerade finde, hier darüber zu sprechen (...) Mein gesundes Baby ist gestorben. Keiner hat mir geglaubt, die Ärzte und Schwestern haben mich nicht ernst genommen und belächelt, dass ich mir zu viele Sorgen mache. Ich kann nicht vergessen, wie er sich gequält hat und kurze Zeit später hieß es: Er stirbt, verabschieden Sie sich.»

Hohes Fieber, braune Flecken auf der Haut

Diana und ihr Mann hatten angeblich etliche Male versucht, das Ärztepersonal auf das hohe Fieber ihres Sohnes, seine verdrehten Augen und die braunen Flecken auf seinen Beinen aufmerksam zu machen. Erst kurz vor seinem Tod wurde eine fortgeschrittene Lungenentzündung und eine Blutvergiftung diagnostiziert. Er war zwei Tage alt, als er starb.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

20:45 vor einer Woche wurdest du geboren. Unser größter Schatz. Wir haben so sehr auf dich gewartet, du hättest das beste Leben bekommen, voller Liebe. Unsere Herzen sind für immer gebrochen. Ich wünschte ich hätte dir die Qualen nehmen können am Ende, ich habe es gesehen, wir alle, und werde dein Leid nie vergessen. Ich wäre lieber an deiner Stelle gestorben, wie sollen wir jetzt noch weiter leben ohne dich. Warum hat uns nur niemand geglaubt, keiner hat uns erhört. Warum würden wir belächelt, wir haben so gekämpft, dass jemand was tut, ständig. Ihr schreibt mir so viele Nachrichten, dass euch ähnliche Situationen passiert sind. Aber sowas darf doch nicht sein, warum ist ein Menschenleben so wenig wert? Die Schwestern und Ärzte haben uns noch als überfürsorgliche Eltern belächelt und am Ende haben wir geschrien tun sie doch etwas. Er hat sich gequält und sein zartes Herz hat es nicht mehr ausgehalten. Warum waren alle so abgestumpft? Er hatte solche Schmerzen, seine Augen verdreht und Zehen verkrümmt. Es ist eine Ansammlung von tausenden Dingen und dann diese Katastrophe. Warum haben die Schwestern z.B. nie Handschuhe getragen als sie unser Baby behandelt haben, wir waren alle dabei, als er ständig nasse Haare hatte und schwierig geatmet hat, warum wurde gesagt wir übertreiben? Am 7.12 seinem Todestag habe ich ihm dann noch ein Lied angemacht, was er in meinem Bauch gehört hat und er hat da um sein Leben gekämpft, es hieß aber wieder das Baby ist doch kerngesund, was wollen sie noch mehr? Jetzt leben sie alle weiter und wir, unser Leben ist zerstört, wir wachen aus diesem Albtraum einfach nicht auf.

Ein Beitrag geteilt von DIANA JUNE (@di.anajune) am

Das Virchow-Klinikum der Charité in Berlin war in den letzten Jahren mehrfach in den Schlagzeilen – wegen gefährlichen Keimen auf der Frühchenstation. Aktuell wird der Fall von Gerichtsmedizinern untersucht. Aber ganz unabhängig davon, was die Obduktion ergibt, bleibt schon mal eines zu hoffen: dass eine neue Debatte über den Personalmangel und die teils verheerenden Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern entfacht – und endlich etwas unternommen wird.

(L'essentiel/Marie Hettich/Friday)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MrCrabs am 16.12.2018 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an alles ob instagram posten,brengt vlaischt nach mei follower.

Die neusten Leser-Kommentare

  • MrCrabs am 16.12.2018 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an alles ob instagram posten,brengt vlaischt nach mei follower.