Vor Griechenland

02. September 2018 16:50; Akt: 02.09.2018 16:50 Print

Insta-​​Model (20) leblos auf Luxus-​​Jacht gefunden

Sinead McNamara arbeitete für einen mexikanischen Milliardär auf dessen Jacht. Jetzt ist die Australierin tot.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Mit 20 Jahren lebte Sinead McNamara das Leben, von dem viele träumen. Ihr Job auf der Luxusjacht von Multimilliardär Alberto Bailleres führte die junge Influencerin nach Griechenland und an viele traumhafte Ferienorte. Tausende folgten dem Model auf Instagram.

Am Donnerstag wurde die Australierin leblos an Bord der «Mayan Queen IV» vor Kefalonia gefunden, wie australische Medien berichten. Nachdem Crew-Mitglieder versucht hätten, McNamara wiederzubeleben, sei sie per Rettungshelikopter in eine Privatklinik geflogen worden. Sie starb während des Fluges.

Milliardär war nicht an Bord

Die Umstände und die Ursache für den Tod McNamaras sind nicht geklärt. Der Kapitän darf den Hafen vorerst nicht verlassen. Sineads Arbeitgeber, der 87-jährige Mexikaner Bailleres, war zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht an Bord seines Schiffes – er trat Anfangs Woche eine Dienstreise an.

Unter ihrem letzten Insta-Post häufen sich Beileidsbekundungen aus der ganzen Welt:

(L'essentiel/bla)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.