Monogram

28. Oktober 2020 08:20; Akt: 28.10.2020 08:27 Print

Jay-​​Z steigt jetzt auch ins Cannabis-​​Business ein

Der Rapper ist mit seinem Imperium nun auch in den Cannabis-Markt vorgedrungen. Die erste Marihuana-Linie des 50-Jährigen heißt Monogram.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Rapper Genussmenschen sind, ist bekannt. Sei es ihre Liebe für Champagner, teure Uhren oder auch «Hip-Hop-Zigaretten». In letzterem Bereich betätigt sich nun auch Jay-Z (50).

Nach seinem eigenen Streamingdienst, Champagner und Unterhaltungslabel kommt nun eine Cannabis-Linie dazu: Am Wochenende hat der Hip-Hop-Mogul eine Partnerschaft mit dem kalifornischen Marihuana-Hersteller Caliva angekündigt.

Der Rap-Superstar, der bürgerlich Shawn Carter heißt, stieß vergangenes Jahr als Chief Brand Strategist zu Caliva. Seitdem arbeitet er an der Entwicklung seiner eigenen Marihuana-Linie unter dem Namen Monogram. Laut Medienmitteilung will er «neu definieren, was Cannabis heute für die Konsumenten bedeutet» – und zwar durch «sorgfältige Sortenauswahl, akribische Anbaupraktiken und kompromisslose Qualität».

Musik direkt von der Plantage

Eine Tidal-Playlist mit dem Titel «Monogram: Sounds from the Grow Room» wurde diese Woche auch auf Jay-Zs Streaming-Plattform veröffentlicht. Sie enthält unter anderem Songs von Bob Marley, The Beatles und Rihanna – alle bekannt als große Freunde des grünen Krauts.

Auf der Website und in den sozialen Medien gibts einen ersten Blick aufs Produkt. Es ist noch nicht bekannt, ob Monogram in US-Apotheken erhältlich sein wird und in welchen Regionen man den Jay-Z-Hanf kaufen kann.

(L'essentiel/Pascal Kobluk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech am 28.10.2020 08:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lol den Artikel as falsch obgesaat, hie klemmt lo an dat Legalt Marihuana Geschäft eran! Sou misst et heeschen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech am 28.10.2020 08:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lol den Artikel as falsch obgesaat, hie klemmt lo an dat Legalt Marihuana Geschäft eran! Sou misst et heeschen.