Mega-Deal

23. Februar 2021 11:23; Akt: 23.02.2021 11:34 Print

Jay-​​Z verkauft Hälfte seiner Champagner-​​Firma

Der Rap-Superstar holt sich einen Luxus-Weltkonzern ins Boot: LVMH steigt ins Champagner-Geschäft von Jay-Z ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jay-Z (51) ist nicht nur erster Rap-Milliardär der Geschichte – er ist auch erfolgreicher Geschäftsmann im Champagner-Geschäft. Bei der Marke Armand de Brignac, die unter dem Kultnamen «Ace of Spades» erfolgreich ist, stieg er 2006 ein, 2014 übernahm er sie komplett. Jetzt hat er 50 Prozent seiner Anteile verkauft: an den Luxus-Konzern LVMH, der bereits Edel-Marken wie Moët & Chandon und Dom Pérignon im Portfolio führt.

Jay-Z habe es verstanden, neue Kundengruppen für hochpreisigen Champagner durch kreative Kommunikation zu erschließen, teilt Philippe Schaus von LVMH laut Faz.net mit. Jetzt könne man ihm mit einem globalen Vertriebsnetz helfen, den Champagner in aller Welt zu verkaufen. Angaben über den Kaufpreis gibt es nicht.

Champagner-Promo in Musikvideos

Jay-Zs Champagner-Geschäft florierte: 2019 soll er eine halbe Million Flaschen des edlen Getränks – eine gibt es für rund 250 Euro – verkauft haben. In seinem Musikvideo «Show Me What You Got» hatte er die Marke erstmals öffentlich platziert, er verkaufte den Champagner zudem auch in seinen eigenen Clubs. Support gabs ebenso aus der eigenen Familie: Ehefrau Beyoncé (39) promotete die Marke in einem ihrer Musik-Alben.

Neben seiner Champagner-Marke besitzt Jay-Z ein Musikproduktions-Unternehmen, eine Fashion-Linie und verschiedene Restaurants. Zuletzt sorgte er durch einen gemeinsamen Bitcoin-Stiftungsfond mit Twitter-Chef Jack Dorsey sowie einer Investition in eine Cannabis-Firma für Schlagzeilen.

(L'essentiel/Katja Fischer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.