EoDM-Frontmann

16. Februar 2016 13:19; Akt: 16.02.2016 17:06 Print

«Jeder sollte eine Waffe tragen»

Das Blutbad im Bataclan bestärkt den Frontmann der Eagles of Death Metal in seinen Ansichten: Schusswaffen könnten Attentate verhindern, glaubt Jesse Hughes.

Der Frontmann der Eagles of Death Metal spricht mit einem französischen TV-Sender. (Quelle: Youtube/iTélé)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den Terroranschlägen von Paris am 13. November 2015 setzen die Eagles of Death Metal ihre Europatour fort – und Sänger Jesse Hughes nutzt die Aufmerksamkeit der Medien, um für den freien Zugang zu Waffen zu werben.

Das Attentat auf den Club Bataclan habe seine Ansichten zur Waffenkontrolle nicht verändert, sondern nur verstärkt. Das sagte Hughes in einem 19-minütigen Interview mit dem französischen TV-Sender iTélé, das am Montag ausgestrahlt wurde. Am 13. November schossen drei Terroristen auf die rund 1500 Konzertbesucher und warfen Handgranaten in die Menge, 89 Menschen starben.

«Die mutigsten Männer, die ich je gesehen habe»

Hughes, der sich seit längerem für privaten Waffenbesitz einsetzt, vertritt gegenüber dem Sender die Ansicht, dass die strengen Waffengesetze in Frankreich den Terroristen geholfen hätten. «Hat eure französische Waffenkontrolle auch nur einen verdammten Menschen im Bataclan vor dem Tod bewahrt? Wenn irgendjemand das mit Ja beantworten kann, würde ich das gerne hören, denn ich glaube es nicht», zitiert der «Guardian» den Sänger und Gitarristen. Gestoppt worden seien die Angreifer «von den mutigsten Männern, die ich je in meinem Leben gesehen habe». Mit ihren Schusswaffen seien sie mit dem Kopf voran in den Club gestürmt und hätten dem Angesicht des Todes gegenübergestanden.

Er hasse es, das zu sagen, betont Hughes, aber so lange, bis niemand mehr eine Waffe trage, sollte jeder eine Waffe besitzen. Er habe Menschen sterben sehen, die hätten leben können.

Zürcher Konzert am 23. Februar

In einem Interview mit dem schwedischen Sender TV4 gab Hughes am Sonntag zu Protokoll, er habe die Schüsse genau bei der letzten Note eines Songs gehört, in einer «fast teuflischen Gleichzeitigkeit». Er sei vielleicht der einzige Mensch im Saal gewesen, der sofort gewusst habe, was los gewesen sei. Als er in den Backstagebereich gegangen sei, habe er am Ende des Ganges einen Terroristen mit einer Waffe gesehen.

Am Dienstagabend treten die Eagles of Death Metal erstmals seit den Anschlägen wieder mit einem eigenen Konzert in Paris auf. «Ich verstehe das als eine heilige Pflicht, es scheint, als wären wir durch die Umstände dazu ausersehen, im Guten wie im Bösen», sagte Hughes der schwedischen Zeitung «Dagens Nyheter». Für das Konzert im Olympia konnten die Fans, die den Abend im Bataclan miterlebt hatten, eine kostenlose Karte bekommen.

(L'essentiel/mlr/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech am 16.02.2016 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht huet dee Mann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech am 16.02.2016 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht huet dee Mann.