In Skandinavien

08. August 2018 09:36; Akt: 08.08.2018 10:13 Print

Jennifer Garner gerät bei Kayak-​​Tour in Not

Hollywood-Schauspielerin Jennifer Garner hat mit ihrer Tochter eine Kurzreise nach Skandinavien unternommen. Doch dann verirrten sich die beiden auf dem Wasser.

Zum Thema

Ihren Kajak-Ausflug im Schweden-Urlaub werden US-Schauspielerin Jennifer Garner (46, «Dallas Buyers Club») und ihre älteste Tochter Violet (12) wohl nicht so schnell vergessen. «Haben wir 100 Stunden lang so heftig wie möglich gepaddelt und sind in einer Schifffahrtsroute gelandet? Ich fürchte, ja», schrieb sie am Montag auf Instagram zu einem Foto, das offenbar sie selbst und ihre Tochter in einem Paddelboot vor einem Sonnenuntergang zeigen.

Die beiden benötigten Hilfe: «Mussten wir gerettet werden? Ja.» Dazu setzte sie unter anderem den Hashtag #DankeMattias.

Der Kajak-Verleih postete ein Foto, das die 46-Jährige mit einem jungen Mann zeigt. «Das ist Mattias», erklärte ein Schriftzug. Der Mitarbeiter habe einen Anruf von Garner bekommen, die sich «in den Gewässern Stockholm» verirrt hatte. Der Mitarbeiter habe nach ihnen gesucht und sie zur Verleihstation zurückgeführt. «Ein ziemliches Abenteuer», so der Kajak-Verleih, der sich bei der Schauspielerin für ihren Besuch bedankte. Garner und Tochter hatten eine Kurzreise nach Skandinavien übernommen, bevor die Zwölfjährige auf eine weiterführende Schule geht.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.