Tschüss Hollywood

21. Februar 2018 21:13; Akt: 21.02.2018 21:20 Print

Jennifer Lawrence wird hauptberufliche Aktivistin

Schauspielerin Jennifer Lawrence will Hollywood für ein Jahr den Rücken kehren. Grund: Sie will sich politisch stärker engagieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sie zählt zu den beliebtesten Schauspielerinnen Hollywoods, ausgezeichnet mit bereits drei Golden Globes und einem Oscar. Nun zieht sich Jennifer Lawrence aber aus der Traumfabrik zurück und verschreibt sich einer neuen Rolle: Sie will sich politisch engagieren, Vollzeit.

Wie die 27- Jährige gegenüber der US-Website Etonline.com verriet, wird sie sich ein Jahr lang für wohltätige Zwecke einsetzen. «Ich werde mit einer Organisation zusammenarbeiten, die zur Represent.Us-Kampagne gehört. Sie versucht, junge Menschen dazu zu motivieren, auf lokaler Ebene politisch aktiv zu werden», erklärt Lawrence.

Die Organisation, für die sich die Schauspielerin einspannen lässt, versucht zudem, Korruption einzudämmen und so die «Demokratie zu reparieren», wie sie weiter sagt. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass sich der «Red Sparrow»-Star für andere Menschen einsetzt.

Sie setzt sich auch für Einwanderung ein

Bereits im Januar lief Lawrence beim Women's March in Washington D.C. mit, einem Protestmarsch für Frauen- und Menschenrechte. Dazu postete sie ein Foto auf ihrer Facebook-Seite und kommentierte es mit den Worten: «Ich zeige mich solidarisch gegenüber Frauenrechten, gleicher Bezahlung, DACA und CHIP.»

DACA ist eine Institution der Einwanderungsregelung der USA, die Minderjährige davor schützt, abgeschoben zu werden. CHIP ist ein amerikanisches Krankenversicherungsprogramm für Kinder.

Die US-Schauspielerin ist aber nicht der einzige Promi, der sich vermehrt für politische oder soziale Belange stark macht. Wie auch Emma Watson, Miley Cyrus oder Model Adwoa Aboah ihre Berühmtheit für den guten Zweck nutzen, erfahren Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.