Augen zu und durch

17. März 2016 17:36; Akt: 17.03.2016 17:37 Print

Jérome Boateng wird Brillendesigner

Noch ein Promi, der Designer sein will: Jérome Boateng macht eine eigene Brillenkollektion. Sein Händchen für extravagente Sehhilfen hat er schon oft bewiesen.

storybild

Hat ein Händchen für Mode: Jérome Boateng. (Bild: DPA)

Zum Thema

Jérome Boateng (27), Fußball-Weltmeister mit Vorliebe für Mode, geht unter die Designer - mit einer eigenen Brillenkollektion. «Da ich mich sowieso für Mode interessiere und auch Brillenträger bin, war es für mich spannend», sagte der für seine markanten Gestelle bekannte Verteidiger des FC Bayern München der Deutschen Presse-Agentur in München.

Neben Brillen und Käppis sammelt der 27-Jährige auch Schuhe, vor allem Turnschuhe. Mittlerweile habe er mehr als 500 Paare. «Die Schuhe brauchen zwei Räume», erläuterte Boateng bei einer Präsentation des Modeportals Edeloptics. Allerdings nicht wild durcheinander gestellt. «Es ist schon sehr ordentlich, da bin ich schon sehr kleinlich.» Entsprechend wichtig sind Sneakers & Co. für sein Outfit: «Meistens suche ich mir immer zuerst Schuhe aus. Dann kleide ich den Rest dazu ein.»

Allerdings: Zu bunt sollte es nicht sein, findet Boateng. Sein Tipp für gutes Styling: «Nicht zu viele Farben vermischen. Drei Farben, nicht mehr.» Gutes Aussehen ist für den gebürtigen Berliner wichtig. «Wenn ich mich nicht wohlfühle, dann gehe ich auch nicht aus dem Haus.» Allzu viel Zeit verbringt er jedoch nicht mit dem Styling. An normalen Tagen sei er in höchstens einer halben Stunde fertig. Bei Veranstaltungen dauere es dagegen schon ein bisschen länger. «Dann ist das ein besonderer Anlass, da möchtest du dich schon gut kleiden. Dann gibt man sich schon mehr Mühe, als wenn man am Tag normal zum Training oder mal so rausgeht.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.