Eklat auf Mallorca

06. August 2018 14:16; Akt: 06.08.2018 14:16 Print

Jetzt schildert Jan Ullrich den Zoff mit Til Schweiger

Die «Bild»-Zeitung hat Jan Ullrich nach seinem Intermezzo auf dem Anwesen von Til Schweiger auf Mallorca besucht. Der gefallene Radstar will eine Therapie machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der frühere deutsche Radprofi Jan Ullrich will nach dem Zwischenfall auf dem Grundstück seines Nachbarn Til Schweiger auf Mallorca eine Therapie machen. Die Trennung von seiner Frau, die mit den drei gemeinsamen Söhnen inzwischen wieder in Deutschland lebt, und «die Ferne zu meinen Kindern haben mich sehr mitgenommen», sagte der 44-Jährige der Bild-Zeitung vom Montag.

«Dadurch habe ich Sachen gemacht und genommen, die ich sehr bereue», fügte Ullrich hinzu. «Aus Liebe zu meinen Kindern mache ich jetzt eine Therapie.» Er bestritt zugleich, süchtig zu sein.

Gericht spricht Annäherungsverbot aus

Ullrich war am Freitag nach Angaben der spanischen Polizei wegen «gewaltsamen Eindringens und Bedrohungen» gegen seinen Nachbarn vorübergehend festgenommen worden. Der ehemalige Radprofi sprach von «menschenunwürdigen Zuständen» im Gefängnis.

Mittlerweile ist er wieder auf freiem Fuß, er erhielt vom Gericht allerdings ein Annäherungsverbot. 50 Meter muss der Abstand zu Schweigers Grundstück mindestens betragen. Ullrichs Kommentar dazu: «Ich lasse vom Gärtner jetzt eine Linie im Garten ziehen, damit ich weiß, wo die 50-Meter-Grenze liegt.»

Plötzlich ein Kung-Fu-Tritt

Nach Schweigers Schilderungen in der Bild am Sonntag soll Ullrich auf sein Grundstück gekommen und auf einen Freund des Schauspielers losgegangen sein. Ullrich schilderte das Geschehen in der Ausgabe vom Montag nun wie folgt: «Ich bin zu Til rüber, weil ich hörte, dass er demnächst Mallorca wieder verlässt, und wollte mich verabschieden. Ich habe gerufen, es hat mich keiner gehört, da habe ich einfach das Grundstück betreten. Im Garten war auch eine Person – ein Mitarbeiter von Til –, die sich eine Zeit lang bei mir durchgefuttert und mich dann sogar bestohlen hat. Es gab Wortgefechte, auch mit Til, möglicherweise auch mal eine Berührung an der Schulter. Plötzlich sprang mich diese Person mit einem Kung-Fu-Tritt an. Ich konnte ausweichen, bin aber auf den Ellenbogen gefallen. Dann kam schon die Polizei.»

Schweiger sagte, er kenne Ullrich, seit er vor zwei Jahren nebenan eingezogen sei. Das Verhältnis sei gut gewesen, «fast familiär», erinnerte sich der Schauspieler. Doch nach der Trennung von seiner Frau sei Ullrich regelrecht abgestürzt. «Er schläft maximal zwei Stunden pro Tag und nimmt massiv Amphetamine», sagte Schweiger gegenüber der Bild.

Drei Zigaretten auf einmal

Auch habe er angefangen, morgens um sechs Uhr Bier zu trinken. «Im März hat er meiner Tochter erzählt, er will den Weltrekord im Rauchen brechen. Er hat drei Zigaretten gleichzeitig geraucht. Mir hat er gesagt, er nimmt Kokain auf Rezept, denn Kokain ist für den Körper weniger schädlich als Amphetamine», so Schweiger weiter.

Am Freitag eskalierte die Situation nun. Seine Freunde und er hätten oft auf ihn eingeredet, er müsse einen Entzug machen. Schweiger bot Ullrich Unterstützung bei einer Therapie an. «Wenn Jan Hilfe sucht, bin ich der Erste, der ihm hilft», sagte er.

Ulrich hatte 1997 als bislang einziger deutscher Radprofi die Tour de France gewonnen, 2000 wurde er in Sydney Olympiasieger. Später sah er sich mit Dopingvorwürfen konfrontiert und wurde 2006 von der Tour de France ausgeschlossen. 2007 beendete er seine Karriere.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 07.08.2018 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der Schweiger gibt Ratschlaege. Der ist doch selber immer besoffen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 07.08.2018 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der Schweiger gibt Ratschlaege. Der ist doch selber immer besoffen.