Die neue First Lady

20. Januar 2021 12:49; Akt: 20.01.2021 13:40 Print

Jill Biden wird erste First Lady mit eigenem Vollzeitjob

Seit Jahrzehnten sind Joe und Jill Biden ein Paar. Doch wer ist die neue First Lady eigentlich? Wie wird sie ihre neue Rolle ausüben?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über das Verhältnis zwischen dem scheidenden US-Präsidenten Donald Trump und seiner Ehefrau Melania ist in den vergangenen Jahren viel spekuliert worden. Beim neuen Präsidenten und der neuen First Lady dürfte das eher nicht der Fall sein: Joe und Jill Biden bilden seit Jahrzehnten ein enges und vertrautes Paar. Die 69-Jährige ist ihrem Ehemann Lebensstütze, Beraterin, Wahlkampfhelferin – und manchmal sogar inoffizielle Personenschützerin. Und sie dürfte ihre neue Rolle im Weißen Haus deutlich moderner auslegen als Melania Trump.

Die Lehrerin mit einem Doktortitel in Erziehungswissenschaften dürfte das Thema Bildung zu einem Schwerpunkt machen. Und die 69-Jährige will weiter an einem Community College unterrichten, einer Art Zwischenstufe zwischen Schule und Universität. Sie wäre dann die erste First Lady, die weiter einem Beruf nachgeht.

Kritische Beobachtung der First Lady

An ihrem Lehrerjob hatte sie bereits zuvor festgehalten, als ihr Ehemann zwischen 2009 und 2017 Stellvertreter von Präsident Barack Obama war. Aber natürlich wächst ihre Prominenz als Frau des Präsidenten jetzt noch einmal beträchtlich.

Auch deswegen schlug eine vom Essayisten Joseph Epstein losgetretene Polemik kürzlich hohe Wellen: Er rief Biden auf, auf die Anrede mit dem Doktortitel zu verzichten – schließlich habe sie diesen in Erziehungswissenschaften erworben und nicht in Medizin, ohnehin wirke das «Dr.» aufgesetzt. Die frühere First Lady Michelle Obama verurteilte das als Beleg für die gesellschaftlichen Widerstände, auf die berufstätige Frauen immer noch stoßen.

Als First Lady wird Biden künftig unter besonderer – und kritischer – Beobachtung stehen. Doch dass sie robust ist, hat die blonde Politikergattin mit einer Vorliebe für farbenfrohe Kleider, hohe Lederstiefel und Perlenschmuck schon unter Beweis gestellt. Im März wurde sie mit ihrem geistesgegenwärtigen und beherzten Einsatz gegen zwei Störerinnen bei einem Auftritt ihres Mannes zum Internet-Star. Sie wehrte nacheinander gleich zwei Veganismus-Aktivistinnen ab, die auf die Bühne gestürmt waren.

Seit 4 Jahrzehnten ein Duo

«Ich bin wahrscheinlich der einzige Präsidentschaftsbewerber, dessen Ehefrau gleichzeitig der Secret Service ist», scherzte ihr Ehemann später. Scherzhafte, neckende Zuneigung ist ohnehin ein Markenzeichen des Paares. «Ich bin Joe Biden und ich bin Jills Ehemann», stellt sich der 78-Jährige gerne vor, ganz Gentleman alter Schule.

Die Bidens sind schon seit mehr als vier Jahrzehnten ein unzertrennliches Duo. Der damalige Senator und die geschiedene Englischlehrerin heirateten 1977. Biden hatte fünf Jahre zuvor bei einem Autounfall seine erste Ehefrau Neilia und die gemeinsame Tochter Naomi verloren.

Jill gab vorübergehend ihren Job als Lehrerin auf, um die Kinder großzuziehen, Bidens Söhne Beau und Hunter und später die gemeinsame Tochter Ashley. 2015 trauerte Jill Biden dann an der Seite ihres Mannes um den an einem Hirntumor verstorbenen Beau.

Jill Biden will «Nation besser machen»

In ihrer Rede beim Nominierungsparteitag der Demokraten im September zog Jill Biden eine Linie zwischen den persönlichen Tragödien im Leben ihres Mannes und der Herausforderung, die zutiefst gespaltenen Vereinigten Staaten wieder zu versöhnen. «Wie bringt man eine gebrochene Familie wieder zusammen? Genauso, wie man eine Nation zusammenbringt: Mit Liebe und Verständnis und kleinen Gesten der Güte, mit Mut, mit unerschütterlichem Glauben.»

Die Spaltung des Landes – verschärft durch Trumps wochenlangen Kampf gegen seine Wahlniederlage und die Erstürmung des Kapitols am 6. Januar – wird die Bidens in den kommenden Jahren noch viel beschäftigen. Jill Biden hatte schon bei ihrer Parteitagsrede angekündigt, sich in den Dienst des Landes stellen zu wollen. Als First Lady werde sie jeden Tag hart arbeiten, «um diese Nation besser zu machen».

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wahnsinn am 20.01.2021 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Die Begleiterin des Heilands!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wahnsinn am 20.01.2021 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Die Begleiterin des Heilands!!!

    • gbechet am 20.01.2021 23:58 Report Diesen Beitrag melden

      dat ass jo awer e super commentaire! Soss, nach eppes drop?

    • Welche Soße solls denn sein am 22.01.2021 09:48 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort an gbechet

    einklappen einklappen