Nach den Oscars

21. Februar 2020 09:00; Akt: 21.02.2020 09:01 Print

Joaquin Phoenix rettet Kalb aus Schlachthof

Einen Tag nach seinem Oscar-Gewinn besucht der bekennende Tierschützer ein Schlachthaus. Ein Youtube-Video zeigt wie Phoenix das Tier in die Freiheit trägt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen Tag nach den Oscars hat der US-Schauspieler und bekennende Tierschützer Joaquin Phoenix (Joker) erneut ein Schlachthaus besucht. Anlass war ein gemeinsamer Besuch mit der Tierschutzorganisation Farm Sanctuary, um eine Kuh und ihr Kalb auf einen Bauernhof zu bringen, wie die Tierschützer in einem Youtube-Video zeigten. Die Kuh und ihr Kalb wären nicht getötet worden, sagte der Betreiber des Schlachthauses. «Ich hätte nie gedacht, dass ich in einem Schlachthaus Freundschaft finden würde», sagte Phoenix über den Betreiber, mit dem er zuvor über Tierwohl diskutiert habe.

Joaquin Phoenix ist Veganer und hat für seine Aktionen zuletzt viel Aufmerksamkeit erhalten. Ende Januar fuhr er unmittelbar nach den Screen Actors Guild Awards (SAG) zu einem Schlachthaus, statt ausgiebig seine Auszeichnung als bester Hauptdarsteller zu feiern. Dort schenkte Phoenix immer wieder Schweinen auf ihrem letzten Weg Zuwendung, wie mehrere Medien berichteten. Eine Woche später zeichnete die Tierrechtsorganisation Peta den Schauspieler mit einem «Oscat»-Award aus.

Bei den Oscars gewann Joaquin Phoenix in diesem Jahr einen Preis als bester Hauptdarsteller. In seiner Dankesrede machte er sich erneut für Tierrechte stark. «Wir denken, wir haben das Recht eine Kuh künstlich zu befruchten und ihr Baby zu stehlen», sagte er. «Dann nehmen wir die Milch, die für ihr Kalb bestimmt war, und kippen sie in unseren Kaffee und unsere Cornflakes».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.