Nestflucht

22. August 2019 17:48; Akt: 22.08.2019 17:52 Print

Jolie liefert Sohn an Uni ab und kämpft mit den Tränen

Angelina Jolie begleitete Maddox zum Start seines Studiums an seine Uni in Südkorea. Der Abschied von ihrem ältesten Sohn fällt ihr dabei sichtlich schwer.

Angelina Jolie reiste mit ihren Sohn Maddox zum Start seines Studiums nach Südkorea an seine Uni – und kämpfte beim Abschied mit den Tränen. (Video: Wibbitz/Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Maddox Jolie-Pitt, der älteste Sohn von Hollywoodstar Angelina Jolie (44), wird flügge: Der 18-Jährige beginnt am 2. September sein Biochemie-Studium an der Yonsei Universität in Seoul.

Für die Erstsemester-Orientierungskurse, die Ende August starten, reiste Maddox mit seiner Mutter bereits jetzt nach Südkorea – und der Abschied fiel der Schauspielerin sichtlich schwer.

Angelina kämpft mit den Tränen

Ein Student hielt die emotionale Szene von Mutter und Sohn mit dem Handy fest und teilte das Video am Mittwoch auf Instagram.

In einem der Clips erzählte Jolie, dass sie «gerade versucht, nicht zu weinen». Und verrät, wie lange sie in Südkorea bleiben werde: «Ich fliege heute wieder nach Hause. Wir haben uns die Tage zuvor Seoul angesehen.»

Sie sei sehr stolz

«Angelina wird es vermissen, Maddox nicht so oft zu sehen. Er ist aber reif genug für diesen Schritt», verriet Anfang August eine Quelle gegenüber «People».

Die 44-Jährige hatte sich auch persönlich gegenüber der Zeitschrift zu Maddox' Uni-Plänen geäußert: «Ich bin einfach nur sehr stolz und freue mich auf alles, was er vorhat.»

(L'essentiel/mim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.