Chanson-Ikone

24. September 2020 09:38; Akt: 24.09.2020 10:15 Print

Juliette Gréco ist mit 93 Jahren gestorben

Bleicher Teint, schwarze Kleidung, Pagenschnitt: Mit Chansons wie «L'accordéon» und «Déshabillez-moi» wurde sie weltberühmt. Als Grande Dame des Chansons ist sie gestorben.

storybild

Juliette Gréco gilt als eine Legende des französischen Chansons. (Bild: SDA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie war die Lady in Black und Grande Dame des französischen Chansons: Juliette Gréco hat sich im Alter von 93 Jahren von der Welt der Musik für immer verabschiedet. Nach ihrem Tod gedenken Politiker und Künstler der Französin. Gréco sei Eleganz und Freiheit gewesen, schrieb Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Mittwochabend auf Twitter. «Ihr Gesicht und ihre Stimme werden unser Leben weiterhin begleiten.» Die «Muse von Saint-Germain-des-Prés» sei unsterblich, schrieb Macron.

Die französische Sängerin starb am Mittwoch in ihrem Haus in Ramatuelle in Südfrankreich, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Familie zuvor berichtete. Der Nachwelt hinterlässt sie Hunderte von Liedern und Interpretationen, darunter «Sous le ciel de Paris» oder «Deshabillez-moi».

Der französische Philosoph Jean-Paul Sartre hatte Gréco in einer Kellerbar in Saint-Germain-des-Prés entdeckt, dem Pariser Intellektuellenviertel in den 50er Jahren. Durch ihn wurde sie auch in die künstlerisch-intellektuelle Elite der damaligen Zeit eingeführt. So wie sie kleidete sich Gréco schwarz. Blasses Gesicht, schwarze Haare und schwarze Kleider: Diesem Stil blieb Gréco ihr ganzes Leben lang treu. Die Muse von Saint-Germain-des-Prés und Lady in Black wurde die zierliche Diva deshalb auch gerne genannt.

Ihren Abschied von der Musikwelt hatte sie gut vorbereitet. Mit einer Tournee «Merci» , die sie 2015 begann, bedankte sie sich bei ihren treuen Fans. Man müsse wissen, wann der Zeitpunkt gekommen sei, aufzuhören, sagte sie. Sie singe seit 65 Jahren, das sei ein langes Arbeitsleben. 2014 begeisterte sie im Alter von 86 Jahren noch die Luxemburger Zuhörer im Theater Esch.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 24.09.2020 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    une grande Dame, une superbe artiste. RIP. Peut être il y a quand même un après... et la jam session avec les copains de Saint Germain des Prés sera d’autant plus éblouissante?

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 24.09.2020 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    une grande Dame, une superbe artiste. RIP. Peut être il y a quand même un après... et la jam session avec les copains de Saint Germain des Prés sera d’autant plus éblouissante?