Sorge um Schlagerstar

27. August 2018 13:08; Akt: 27.08.2018 15:40 Print

Jürgen Drews muss notoperiert werden

Der deutsche Schlagerstar und selbsternannte «König von Mallorca» kam wegen einer akuten Darm-OP erneut in die Klinik.

storybild

Jürgen Drews wurde am Sonntag aufgrund von Magenkrämpfen erneut ins Krankenhaus eingeliefert. (Bild: Keystone/Sebastian Willnow)

Zum Thema

Schlagersänger Jürgen Drews («Ein Bett im Kornfeld») hat erneut gesundheitliche Probleme. Nach Angaben einer Sprecherin musste Drews am Montagmorgen operiert werden. Grund war ein drohender Darmverschluss. «Es musste durch einen kleinen Eingriff vernarbtes Gewebe entfernt werden», teilte sein Management am Nachmittag mit. Drews habe den Eingriff gut überstanden. Akute Lebensgefahr bestand laut Mitteilung zu keinem Zeitpunkt.

Bereits Mitte August war der Sänger (73) mit einem Magen-Darm-Infekt ins Krankenhaus eingeliefert worden und musste deswegen mehrere Auftritte absagen. Über die Krankheit, die ihn drei Tage lang ans Bett fesselte, sagte Drews vor einigen Tagen zur Bild: «Ich war nicht nur noch nie so krank, ich habe mich auch richtig krank gefühlt. Sowas kenne ich überhaupt nicht von mir.»

Nach dem Infekt sei dem «König von Mallorca» zur Schonung geraten worden, doch am Tag vor der erneuten Einlieferung ins Krankenhaus stand Drews bereits wieder auf der Bühne. Der 73-Jährige lebt in Dülmen im Münsterland.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.