MMA Fight

11. Juni 2019 13:21; Akt: 11.06.2019 13:27 Print

Justin Bieber fordert Tom Cruise zum Kampf heraus

Via Twitter hat sich Justin Bieber mit einer ungewöhnlichen Forderung gemeldet: Der Sänger will gegen Tom Cruise im Käfig kämpfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst Anfang Mai legte sich Justin Bieber (25) mit Rapper Eminem (46) an, nun zeigt er sich gegenüber Tom Cruise angriffslustig. Am Montag forderte der Sänger den Schauspieler zu einem überraschenden Duell heraus.

«Ich möchte Tom Cruise zu einem Kampf im Octagon herausfordern», schreibt Justin auf Twitter. Anschließend richtet er sich direkt an den 56-Jährigen: «Tom, wenn du diesen Kampf nicht annimmst, dann bist du feige und wirst diesen Ruf auch nicht mehr los.»

MMA-Legende will den Kampf ausrichten

Warum Bieber gegen den Hollywood-Star in den MMA-Käfig (Mixed-Martial-Arts-Käfig) steigen will, verrät er nicht. Dem Musiker dürfte es aber ernst sein. «Wer würde den Kampf ausrichten? Dana White?», fragt er auf der Social-Media-Plattform – und taggt den Präsidenten der UFC (Ultimate Fighting Championship).

Der MMA-Veranstalter reagierte zwar bislang nicht auf die Anfrage, allerdings meldete sich der bekannteste UFC-Fighter nun zu Wort. Conor McGregor möchte bei dem Showdown zwischen den beiden nämlich liebend gern den Gastgeber spielen.

Bieber versus Cruise und McGregor versus Wahlberg?

«Falls Tom Cruise Manns genug ist, die Herausforderung anzunehmen, wird McGregor Sports and Entertainment den Kampf ausrichten», twitterte der 30-Jährige.

Kurz darauf fügte McGregor hinzu, dass er bei demselben Event gegen Mark Wahlberg (48) antreten will.

Twitter-Nutzer machen sich lustig

In den sozialen Netzwerken erntet die Forderung von Justin Bieber bereits Spott und Häme. Ein bearbeitetes Video hat der Sänger sogar selbst auf Twitter gepostet. Darin ist eine Kampfszene mit Tom Cruise im Film «Far and Away» aus dem Jahr 1992 zu sehen – Cruise vermöbelt seinen Gegner. Und Justin meint dazu: «Verdammt Tom, so war das aber nicht geplant.»

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 11.06.2019 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    Der arme Pampersträger . . . hat schon wieder seine Periode.

Die neusten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 11.06.2019 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    Der arme Pampersträger . . . hat schon wieder seine Periode.