«Macht mir ein Angebot!»

14. Oktober 2019 12:36; Akt: 14.10.2019 12:36 Print

Justin Bieber will seine Villa über Insta verkaufen

Es fängt als gemütlicher Abend an, doch dann scheint es Justin Bieber in seiner Villa in Beverly Hills langweilig zu werden und er bietet das Haus auf Insta zum Verkauf an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist noch nicht allzu lange her, dass sich Justin Bieber und Hailey Baldwin für knapp 7,75 Millionen Euro eine luxuriöse Villa in Beverly Hills zulegten. Damals war das frischgebackene Ehepaar so stolz auf sein neues Zuhause, dass es dem Haus gleich mehrere Insta-Storys widmete.

Doch nun scheint die Freude der Langeweile zu weichen. Dieser Verdacht kommt zumindest auf, wenn man sich Justins letzte Insta-Posts anschaut. Dabei beginnt der Abend so schön. Die ersten Bilder, die Justin aus seiner Villa postet, kommentiert er noch mit einem gemütlichen «home vibes». Doch dann scheint die Stimmung zu kippen und Justin schreibt: «Home vibes, aber ich will mein Haus verkaufen. Jemand interessiert?»

«Ich verkaufe auch alle Möbel»

Nicht genug, dass Justin sein Haus nach nicht mal einem Jahr verkaufen will, er ist der Villa dermaßen überdrüssig, dass er sie vollmöbliert loswerden will. «Ich verkaufe sie mit allen Möbeln. Macht mir ein Angebot», schreibt er unter einem weiteren Post, das den Star auf dem Sofa mit seinen zwei Katzen zeigt.

Kurze Zeit später scheint sich Justin wieder beruhigt zu haben, die Unlust an seiner Villa ist verflogen. Der Grund für den Stimmungswechsel? Im TV läuft ein Spiel seiner Lieblingseishockeymannschaft, den Toronto Maple Leafs.

«Biete 150 Dollar und sechs Chicken Wings»

Interessanter als die Stimmungsschwankungen von Justin sind jedoch die Antworten auf sein Insta-Verkaufsangebot. «Das passiert, wenn Hailey nicht zu Hause ist», kommentiert zum Beispiel Rijections, Realjohngray offeriert 150 Dollar mit sechs Chicken Wings, und Heyoceankelly bietet Justin eine Rap-Einlage im Tausch gegen das Haus an. Justins Antworten auf diese Angebote stehen noch aus.

Der Moment, in dem Justins Stimmung kippt

Der Moment, in dem das Eishockey-Spiel die Stimmung wieder hebt

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.