«Schwerer Fehler»

05. Dezember 2019 10:52; Akt: 05.12.2019 10:54 Print

Justin sagt nach Flirten Sorry zu seiner Jessica

Justin Timberlake und Alisha Wainwright sind sich in New Orleans etwas näher gekommen. Doch nicht so, wie es den Anschein hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Popsänger und Schauspieler Justin Timberlake (38) hat sich bei seiner Ehefrau Jessica Biel (37) für sein Verhalten gegenüber einer Kollegin entschuldigt. Auf Instagram postete er am Mittwoch (Ortszeit): «Vor einigen Wochen habe ich eine schwere Fehlentscheidung getroffen – aber eines will ich klarstellen – zwischen mir und meinem Co-Star ist nichts passiert.»

Damit äußerte sich der Schauspieler zu den Gerüchten über eine Affäre mit Kollegin Alisha Wainwright (30) am Set seines neuen Films «Palmer». Fotos hatten ihn Händchen haltend mit Wainwright gezeigt. Er habe an dem Abend zu viel Alkohol getrunken und bereue sein Verhalten, schreibt Timberlake.

Und weiter: «Ich hätte es besser wissen sollen. Das ist nicht das Beispiel, das ich für meinen Sohn setzen will.» Er entschuldige sich bei seiner tollen Frau und der Familie dafür, dass er sie einer solch peinlichen Situation ausgesetzt habe. Er konzentriere sich weiter darauf, der beste Ehemann und Vater zu sein.

Seit 2007 verheiratet

Er sei unglaublich stolz darauf, in «Palmer» mitzuwirken, und freue sich auf die Fortsetzung seiner Arbeit. Der Sänger («Can't Stop the Feeling») spielt in dem Drama einen ehemaligen Gefängnisinsassen.

Zuletzt war er in Woody Allens Film «Wonder Wheel» zu sehen, der Anfang 2018 in die deutschen Kinos kam. Timberlake ist seit 2007 mit der Schauspielerin Jessica Biel liiert und seit 2012 verheiratet. Im April 2015 kam der gemeinsame Sohn Silas Randall zur Welt.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.