«Jesus ist König»

30. August 2019 17:33; Akt: 30.08.2019 17:33 Print

Justin und Kanye werden immer religiöser

Justin Bieber und Kanye West verschreiben sich immer mehr ihrer Religion: Bieber leitete erstmals einen Gottesdienst und Wests neues Album soll Jesus gewidmet sein.

Am Donnerstag sang Justin Bieber erstmals im Rahmen eines Gottesdiensts seiner Kirche – hier siehst du seinen Auftritt. (Video: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe gestern in der Kirche gesungen», verkündete US-Popstar Justin Bieber (25) am Freitag mit einem Video, das er auf Instagram veröffentlicht hat. In dem Clip ist zu sehen, wie der Sänger vor einem kleinen Publikum in einem von blauem Licht beleuchteten Raum ein Lied performt.

Es war das erste Mal, dass Bieber während eines Gottesdienstes seiner Kirche Churchome in Beverly Hills auftrat und mit seiner Musik einen Teil der Messe geleitet hat — wie es scheint, nimmt die Kirche einen immer wichtigeren Stand in Justins Leben ein.

Der Pfarrer war begeistert

In einer Videoaufnahme der Messe, die TMZ.com vorliegt, sagt Justin in einer Ansprache zum Pfarrer: «Ich habe lange mit diesem Schritt gewartet, weil ich nicht wollte, dass die Leute denken, meine Performance sei nur Show.»

Der Pfarrer der Messe, Judah Smith, zeigte sich aber begeistert über den Kirchen-Auftritt des Pop-Stars. Zum 25-Jährigen sagte er: «Justin ist ganz klar mit der Gabe gesegnet, einen Gottesdienst leiten zu können.»

Er würde auch an Kanyes Messe singen

Wie Justin zu seinem Insta-Video schreibt, mache er gerade «eine harte Zeit durch». Sein Glaube gibt ihm dabei Halt: «Wenn man zu Gott betet und dankbar ist, gibt einem das viel Kraft.» Auch seine Frau Hailey Bieber (22) erwähnt er im Kommentar: «Danke für deine großartige Unterstützung in dieser schwierigen Phase.»

Wie Bieber nach der Messe am Mittwoch zu TMZ.com sagte, sei er vor seinem Auftritt vor dem kleinen Publikum in der Kirche sogar «nervöser» gewesen, als er es vor Shows in großen Konzerthallen sei. Auf die Frage des Reporters, ob er sich vorstellen könnte, in Kanye Wests Gottesdienst zu singen, antwortete er: «Ja, klar».

Kim Kardashian kündigt Album über Gott an

Dass sich Kanye (42) und Justin für ein gemeinsames, christlich geprägtes Projekt zusammenschließen würden, ist denkbar: Auch West beschäftigt sich intensiv mit seinem Glauben und seiner eigenen Kirche, der Sunday Church. Nun soll sogar sein nächstes Musik-Album zumindest mehrheitlich seiner Liebe zu Gott gewidmet sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
???????? 9.27.19 ???????? Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian) am Aug 29, 2019 um 7:24 PDT

Das lässt sich aus einem Insta-Post seiner Frau Kim Kardashian (38) schließen. Am Freitag postete sie ein Bild eines offenen Notizbuches, auf dem «Jesus ist König» steht – darunter reihen sich zwölf verschiedene Stichwörter auf, außerdem ist das Datum «27. September» angegeben.

Wird es ein Gospel-Album?

Fans sind sich sicher, dass es sich dabei um Kanyes neuntes Musikalbum handelt – dieses hat er bereits im September 2018 angekündigt, die Veröffentlichung blieb bis heute aus.

Das neue Album dürfte demnach «Jesus ist König» heißen und mit sehr spirituellem und christlichen Inhalt daherkommen: «Getauft», «Sweet Jesus» und «Gott ist» heißen laut Notizbuch einige der potenziellen Songtitel.

Verschiedene Insta-User spekulieren gar, ob der Musiker mit «Jesus ist König» ein Gospel-Album veröffentlicht.

(L'essentiel/mim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.