Twitter

15. September 2020 16:34; Akt: 15.09.2020 16:34 Print

Kanye West: «Ich bin der neue Moses»

Der Ehemann von Kim Kardashian empfindet das Business der Musikindustrie als moderne Sklaverei. Auf Twitter ließ er seinem Ärger Luft.

storybild

Kanye West fällt erneut bei Twitter auf. (Bild: (Bild: Reuters))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kanye West kann es einfach nicht lassen: Der US-Rapper sorgt erneut auf Twitter für Aufsehen. Diesmal schießt er gegen Universal Music und Sony und der NBA. Er  bezeichnete die beiden Branchen als «die Sklavenschiffe der heutigen Zeit». 

In Zukunft wolle er sich dagegen wehren und denjenigen helfen, die von der Musikindustrie ausgenutzt werden: «Ich muss jeden Vertrag bei Universal und Sony [Music] sehen. Ich schaue nicht zu, wie meine Leute versklavt werden. Ich setze mein Leben für meine Leute aufs Spiel. Die Musikindustrie und NBA sind moderne Sklavenschiffe. Ich bin der neue Moses.»

Außerdem stellte Kanye klar, dass es vorerst keine neue Musik von ihm geben wird. «Ich mache keine Musik mehr, bis ich mit meinem Vertrag mit Sony und Universal fertig bin», schrieb er und löschte den Tweet wenig später wieder. 

Kanye hat in den vergangenen Wochen immer wieder mit seinen emotionalen Ausbrüchen für Aufregung gesorgt. Der Musiker leidet seit Jahren an einer bipolaren Störung. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 16.09.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    An der NBA wéilt ech och net versklaavt sin. Déi puer Milliounen Dollar déi een do pro Saison verdengt sin wierklech net Déck.

  • Léon am 17.09.2020 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Encore un idiots de plus sur terre

  • Stop Versklavung am 22.09.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    keiner braucht einen neuen Moses u den alten sollten wir definitiv mal endlich begraben, anstatt ihn immer wieder aus seiner Grabtruhe rauszufischen! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stop Versklavung am 22.09.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    keiner braucht einen neuen Moses u den alten sollten wir definitiv mal endlich begraben, anstatt ihn immer wieder aus seiner Grabtruhe rauszufischen! ...

  • Léon am 17.09.2020 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Encore un idiots de plus sur terre

  • Marco am 16.09.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    An der NBA wéilt ech och net versklaavt sin. Déi puer Milliounen Dollar déi een do pro Saison verdengt sin wierklech net Déck.